menu Navigation

BizMod – Geschäftsprozessmodellierung mit BPMN

BizMod ist eine ganzheitliche Modellierungsmethode zur Analyse von Geschäftsprozessen und -strukturen.

Welche Fragen beantwortet BizMod?

  • Wie modelliere ich Geschäftsprozesse mit BPMN verständlich?
  • Wo fange ich an? Wie gehe ich vor?
  • Welche Symbole soll ich benutzen?
  • Welcher Detaillierungsgrad ist sinnvoll?
  • Wie behalte ich den Überblick über meine vielen Prozesse?
  • Wie strukturiere ich mein Modell?

So hilft BizMod

Unsere Modellierungsmethode BizMod hilft Ihnen bei Ihrer BPMN-Geschäftsprozessmodellierung mit

  • einer sinnvollen Auswahl an BPMN-Elementen,
  • stilistischen Empfehlungen,
  • klaren Begriffsdefinitionen,
  • einer Modellstruktur,
  • sinnvollen Ergänzungen aus der UML, um z.B. Prozesslandkarten, Geschäftsobjekte und Rollen zu modellieren
  • und einer Vorgehensweise.

 

BizMod basiert im Wesentlichen auf unseren umfangreichen Erfahrungen in der Modellierung von geschäftlichen Abläufen und berücksichtigt auch unsere Expertise im Agilen Vorgehen, Requirements Engineering und in der Software-Architektur.

Für uns steht die Frage im Vordergrund:
Wer sind die Leser des Modells und wie können wir uns ihnen verständlich machen?

So lernen Sie BizMod

Besuchen Sie unser Seminar Geschäftsprozesse mit BPMN 2.0 verständlich modellieren.

Auswahl von BPMN-Elementen

Wir haben in der Praxis die Erfahrung gemacht, dass die Modellierer dazu neigen, große und detaillierte BPMN-Diagramme zu erstellen, die selbst für BPMN-Experten nur schwer verständlich sind. Die Herausforderung in der Anwendung von BPMN liegt darin, zweckdienliche und verständliche Prozessbeschreibungen zu erstellen. Wir empfehlen in BizMod, einen zu detaillierenden Prozess bewusst auf verschiedenen Abstraktionsebenen zu beschreiben. BizMod schlägt die zwei Abstraktionsebenen „beschreibend“ und „analytisch“ vor, die im Folgenden erläutert werden.

Beschreibende BPMN-Modellierung
Diese Abstraktionsebene verwendet nur wenige, einfache Elemente der BPMN, die intuitiv verständlich sind. Sie entspricht am ehesten der „traditionellen“ Beschreibung mit Flussdiagrammen. Ein Modellierer stellt einen Prozessablauf auf dieser Ebene sehr abstrakt dar, meist nur den Gutfall oder wenige einfache Verzweigungen. Diese Vereinfachung dient dazu, den groben Ablauf zu kommunizieren (z.B. an nicht betroffene Organisationseinheiten oder als Übersicht an das Management). Der Modellierer kommt hier in der Regel mit folgenden wenigen BPMN-Elementen aus:

 

 

Analytische BPMN-Modellierung

Diese Abstraktionsebene zeigt den detaillierten geschäftlichen Ablauf eines Prozesses mit Varianten und Ausnahmen. Diese Verfeinerung ermöglicht eine tiefergehende Analyse des Prozesses, etwa zur Ableitung von Anforderungen für die IT oder als Grundlage für die Simulation von Geschäftsprozessen. Der Modellierer verwendet auf dieser Ebene erweiterte BPMN-Konzepte wie z.B. Ablaufmuster für Entscheidungen und Zusammenführungen, detaillierte Ereignisdefinitionen im Sequenzfluss und auf dem Rand von Aktivitäten oder Fehler- und Ausnahmebehandlungen. Auf dieser Ebene schlägt BizMod die Verwendung der folgenden BPMN-Elemente vor (zusätzlich zu den Elementen der deskriptiven Ebene).

 

 

Begriffsdefinitionen

BizMod definiert ein formales Begriffsmodell, auf dem die Geschäftsprozessmodellierung mit BizMod basiert. Die folgende Abbildung stellt die Beziehungen zwischen den Begriffen als UML-Klassendiagramm dar.

BizMod-Begrifssmodell

Aktiver Geschäftspartner

Geschäftspartner, der aktiv mit einem Bedarf auf das Geschäftssystem zukommt (z.B. Kunde).

End-to-End-Prozess

Geschäftsprozess, der einen Kundenbedarf aufnimmt und eine Leistung erbringt, mit welcher der ursprüngliche Bedarf gedeckt wird. Der Kunde kann extern oder intern sein.

Geschäftsobjekt

Die für die Prozesse relevanten Objekte. Sie haben Eigenschaften, Beziehungen und Zustände die für einen oder mehrere Prozesse wichtig sind und in ihnen verändert werden können.

Geschäftspartner

Geschäftspartner stehen außerhalb von Geschäftssystemen und interagieren mit diesen. Geschäftspartner repräsentieren Rollen (d.h. Kunde, Reisebüro etc.) und keine konkreten Personen (Gabi Goldfisch, Elch-Reise-GmbH).

Geschäftsprozess

Ein Geschäftsprozess ist ein strukturierter geschäftlicher Ablauf, der von einem geschäftlichen Ereignis ausgelöst wird und mit einem Ergebnis endet, das einen geschäftlichen Wert darstellt.

Geschäftssystem

Betrachteter Modellierungsfokus für den die Geschäftsprozesse analysiert werden, z.B. Unternehmen, Organisation, Abteilung.

IT-System

Ein System das Aktivitäten des Geschäftsprozesses unterstützt.

Kunde

Jemand, der mit einem Bedarf einen End-to-End-Prozess auslöst und als Ergebnis die Erfüllung des Bedarfs erwartet. Es gibt externe Kunden (Aktive Geschäftspartner) und interne (Mitarbeiter).

Mitarbeiterrolle

Mitarbeiterrollen sind Rollen, die Mitarbeiter in einer Organisation einnehmen können. Sie können an Prozessen beteiligt sein, z.B. zur Ausführung von Aktivitäten. Mitarbeiterrollen können Organisationseinheiten zugeordnet sein.

Elternprozess

Der in einer Prozesshierarchie direkt über einem betrachteten Teilprozess liegende Prozess.

Teilprozess

Ein Prozess, der in einer Prozesshierarchie direkt unter einem betrachteten Prozess liegt.

Organisationseinheit

Eine Organisationseinheit ist ein Element der Organisationsstruktur eines Geschäftssystems. Sie kann Unterorganisationseinheiten enthalten und ihr können Mitarbeiterrollen zugeordnet sein. Organisationseinheiten können an Prozessen beteiligt sein, z.B. zur Ausführung von Aktivitäten.

Passiver Geschäftspartner

Geschäftspartner, der vom Geschäftssystem Aufträge erhält (z.B. Druckerei, Lieferant).

Prozessgruppe

Eine Gruppe von Geschäftsprozessen, die zwar thematisch zusammengehören, aber nicht in einen übergreifenden Prozessablauf zu bringen sind (z.B. Marketing, Personalmanagement)

Modellstruktur

BizMod schlägt eine Modellstruktur vor, die sich am BizMod-Begriffsmodell orientiert. Ein beispielhafter Auszug ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

BizMod-Modellstruktur

Paket Geschäftsobjekte

Beschreibung der für die betrachteten Geschäftsprozesse relevanten Geschäftsobjekte, samt Attributen, Zuständen und ihrer Zusammenhänge untereinander.

Paket Geschäftspartner

Beschreibung des Geschäftskontexts sowie der darin enthaltenen Geschäftspartner.

Paket Geschäftsprozesse

Beschreibung der Geschäftsprozesse des Geschäftssystems. Enthält Prozesslandkarten als Überblick über alle Geschäftsprozesse. Zu jedem Geschäftsprozess können ein Prozesssteckbrief und BPMN-Diagramme hinterlegt werden.

Paket IT-Systeme

Enthält alle IT-Systeme, die in den Geschäftsprozessbeschreibungen enthalten sind.

Paket Organisation

Definition aller Mitarbeiterrollen und Organisationseinheiten, die in den Geschäftsprozessbeschreibungen enthalten sind.

Notationselemente

BizMod-1.1-Notationsübersicht
Für größere Version bitte anklicken.

Beispielprojekt

Am Beispiel des Carsharing Unternehmens Speedy Car werden alle BizMod Elemente eingesetzt.

Vorgehensweise

BizMod schlägt folgende Vorgehensweise zur Erstellung des Geschäftsprozessmodells vor:

    1. Auftrag klären
    2. Geschäftssystem abgrenzen
    3. Prozesse identifizieren
    4. Prozesse auswählen
    5. Für jeden dieser Prozesse:
      • Prozess essenziell beschreiben
      • Prozess in BPMN modellieren
    6. Geschäftsobjekte beschreiben

Plugins für BPMN-Tools

Cameo Business Modeler bzw. Magic Draw mit Cameo Business Modeler Plugin von NoMagic Inc. BizMod 1.0.4-plugin

Publikation zu BizMod

Vortragsfolien

      • Vortrag auf den OMG Information Days 2013:

[slideshare id=23852206&doc=bizmodot20130620-130703075307-phpapp01]

      • Vortrag auf dem Swiss Requirements Day 2013:

[slideshare id=23852430&doc=bizmodsrd2013final-130703075742-phpapp02]

      • Abendvortrag zum Thema BizMod:

[slideshare id=17498904&doc=bizmodot20130320-130322040124-phpapp02]