menu Navigation

UML auf gut Deutsch

Übersetzung der UML-Originalbegriffe ins Deutsche

Seit der Veröffentlichung der Beschreibung der Unified Modeling Language (UML) wird auch im deutschsprachigen Raum mehr und mehr über diese Notation für objektorientierte Entwicklung geschrieben. Immer mehr Bücher sind am Markt oder erscheinen demnächst und viele Artikel beschäftigten sich mit diesem Notationsstandard (siehe Literaturverzeichnis).  Notationsübersicht

Auch zahlreiche CASE-Werkzeuge zur Unterstützung der neuen Notation finden ihren Weg zu den Anwendern, Seminare zur UML werden angeboten und das Beratungsgeschäft nimmt täglich zu. Jeder der deutschsprachigen Autoren, CASE-Hersteller, Lehrenden, Referenten und Berater steht jedoch vor dem Problem, wie er mit den englischen Originalbegiffen umgehen soll – und jeder pflegt hier bisher einen etwas anderen Stil.

Dadurch wird allerdings ein Teil des geplanten Effekts der UML – eine Standardnotation und Standardbegriffe zur Modellierung verwenden zu können – teilweise wieder zunichte gemacht. Potentielle Anwender der Notation werden verunsichert, wenn für das gleiche Konzept im Seminar ein anderer Begriff verwendet wird als im Lehrbuch steht, und wenn das eingesetzte Werkzeug wiederum einen anderen Begriff verwendet.

Deshalb haben sich einige Autoren auf Initiative von Bernd Oestereich, Nicolai Josuttis und Peter Hruschka zusammengeschlossen und die nachfolgende Tabelle mit Empfehlungen für die Verwendung von deutschen Begriffen rund um die UML erarbeitet. Durch eine frühzeitige, möglichst breite Veröffentlichung dieser Begriffe soll allen oben genannten Gruppen, wie auch den UML-Anwendern geholfen werden, eine möglichst einheitliche Sprechweise zu erreichen.

Die beteiligten Autoren haben sich verpflichtet, spätestens bei der Überarbeitung ihrer Werke diese Begriffe zu verwenden. Wir appellieren an alle, die über UML sprechen oder schreiben, diese Begriffe ebenfalls zu verwenden. Die Tabelle wurde bis Mitte 2003 von Bernd Oestereich und wird zur Zeit von Mario Jeckle gepflegt. Für Anregungen sind wir jederzeit dankbar. Wir würden uns freuen, wenn diese deutschen Begriffe von möglichst vielen Personen aufgegriffen werden.

Die hiesige OO-Gemeinde kann von dieser gemeinsamen Sprachregelung profitieren. Damit könnte die Idee, in der Datenverarbeitung zu mehr und mehr Standards zu kommen, auch im Bereich der Notation für Entwicklungsmethoden vorangetrieben werden.

Verlage und Zeitschriften, die die Verwendung der hier festgelegten Begriffe unterstützen

  • Nicolai Josuttis
  • Bernd Oestereich
  • Peter Hruschka
  • Markus Reinhold
  • Arnulf Mester
  • Bernd Kahlbrandt
  • Rainer Burkhardt
  • Horst Neumann
  • Gerhard Versteegen
  • Gerti Kappel
  • Martin Hitz
  • Henriette Baumann
  • Patrick Grässle
  • Christiane Gernert
  • Addison-Wesley, Deutschland
  • Carl Hanser Verlag, Deutschland
  • OBJEKTspektrum
  • Guido Dischinger
  • Mario Jeckle
  • Martin Buchholtz

Weitere Buch- und Seminarautoren, Verlage und Zeitschriften, die sich zu diesem Standard verpflichten, werden gerne in die Liste aufgenommen.

UML-Übersetzungstabelle

englisch deutsch
(association) role (Assoziations-)Rolle
action Aktion
action state Aktionszustand
activity Aktivität
activity diagram Aktivitätsdiagramm
activity edge Kante
activity final node Endknoten
activity node Aktivitätsknoten oder Schritt
activity partition Partition
actor Akteur
aggregation Aggregation, Teile/Ganzes-Beziehung
artifact (das) Artefakt (oft auch gut als Ergebnis oder Produkt zu übersetzen)
assembly connector Schnittstellenverbund (VORSCHLAG)
assembly connector Kompositionskonnektor
association Assoziation (ungerichtet)
association class Assoziationsklasse
attribute Attribut
behavior Verhalten
behavior diagram Verhaltensdiagramm
behaviored classifier Verhaltensspezifischer Classifier
bidirectional association bidirektionale Assoziation, beidseitig gerichtete Assoziation
bound element gebundenes Element
cardinality Kardinalität
class Klasse
class diagram Klassendiagramm
collaboration diagram Kollaborationsdiagramm
combined fragment Interaktionsausdruck
communication diagram Kommunikationsdiagramm
communication path Kommunikationspfad
compartment Bereich, Abschnitt
component Komponente
component diagram Komponentendiagramm
composite structure diagram Kompositionsstrukturdiagramm
composition Komposition
concurrent nebenläufig
constraint Einschränkung
control edge Ablaufkante
CRC-Card CRC-Karte, Klassenkarte
decision Entscheidung
dependency Abhängigkeit
deployment diagram Verteilungsdiagramm
design model Entwurfsmodell
Device Gerät
discriminator Diskriminator, Unterscheidungsmerkmal
domain model Problembereichsmodell
encapsulated classifier Gekapselter Classifier
end point Endpunkt
entry action Eintrittsaktion
event Ereignis
execution environment Ausführungsumgebung
execution occurrence Ausführungsfocus
exit action Austrittsaktion
feature Merkmal
final state Endzustand
flow final node Ablaufende
focus of control Steuerungsfokus
generalization Generalisierung
guard Bedingung
implementation dependency Implementierungsbeziehung
information item Informationseinheit
initial node Startknoten
initial state Anfangszustand
instance Exemplar, Instanz, Ausprägung (selten)
instance diagram Ausprägungsdiagramm
instantiated class instantiierte Klasse
interaction Interaktion
interaction diagram Interaktionsdiagramm
interaction overview diagram Interaktionsübersicht
interface Schnittstelle
interruptible activity region Unterbrechbarer Aktivitätsbereich
lifeline Lebenslinie
link Objektbeziehung
marker Markierung
message Nachricht, Botschaft
method Methode
modifier Modifizierer
multiplicity Multiplizität
navigability Navigierbarkeit
node Knoten
node diagram Knotendiagramm
note Notiz, Anmerkung
object Objekt
object diagram Objektdiagramm
object edge Objektkante
object node Objektknoten
operation Operation
package Paket
package diagram Paketdiagramm
packet diagram Paketdiagramm
parameterized class parametrisierte Klasse
pattern Muster
port Port
predecessor Vorgänger, Voraussetzung
problem domain Problembereich
property Eigenschaft
property string Eigenschaftswert
protocol state machine Protokoll-Zustandsautomat
qualified association qualifizierte Assoziation
qualifier Qualifizierung
realization dependency Realisierungsbeziehung
refinement Verfeinerung
relationship Beziehung
restriction Restriktion
scenario Szenario
sequence diagram Sequenzdiagramm
state Zustand
statechart diagram Zustandsdiagramm
state machine Zustandsautomat
stereotype (das) Stereotyp
structured classifier Strukturierter Classifier
structure diagram Strukturdiagramm
subclass Unterklasse
substate Teilzustand
superclass Oberklasse
swimlane Verantwortlichkeitsbereich, Schwimmbahn
synchronization bar Synchronisationsbalken
tagged value Eigenschaftswert
template class Template-Klasse, parametrisierbare Klasse
timing diagram Zeitverlaufsdiagramm
timing diagram Zeitdiagramm
token Token
transition Transition, Übergang
type Typ
UML (die) UML
unidirectional association (einseitig) gerichtete Assoziation
Unified Modeling Language Unified Modeling Language
usage dependency Verwendungsbeziehung
use case Use-Case, Anwendungsfall
use case diagram Use-Case-Diagramm, Anwendungsfalldiagramm
view Sicht
visibility Sichtbarkeit
wait state Wartezustand

(Stand: 2003-11-05)

Erläuterungen zur Tabelle

Der Auswahl der deutschen Begriffe liegen folgende grundsätzliche Überlegungen zugrunde: Nicht jeder Begriff muss mit Gewalt übersetzt werden. Einige davon werden als Fachbegriffe unübersetzt übernommen. Ein Beispiel ist „UML“, das als eingetragenes Warenzeichen erhalten bleibt. Ein weiteres Beispiel ist „Aggregation“, das wegen seiner großen Verbreitung inzwischen als eingedeutschter Begriff betrachtet werden kann.

Bei anderen Begriffen haben wir uns entschlossen, eine moderate deutsche Version zu verwenden, das heisst den amerikanischen Begriff nur deutsch auszusprechen bzw. zu schreiben. Die Begriffe könnten sicherlich durch Wörter mit komplett unterschiedlichem Wortstamm übersetzt werden, jedoch wäre der Zusammenhang zum Originalwort dann oft schwer herstellbar. Ein Beispiel dafür ist „multiplicity“, wofür einfach in deutsch „Multiplizität“ vorgeschlagen wird, obwohl man dieses Wort weder im alten noch im neuen Duden finden wird. Ein anderes Beispiel ist „Akteur“ als Übersetzung von „Actor“. In den meisten Wörterbüchern würden Sie „Schauspieler“ finden, was in der UML wirklich nicht gemeint war.

Diese moderate Übersetzung soll auch den Umgang mit englischen Benutzeroberflächen von UML-Werkzeugen erleichtern, bzw. das Lesen von Originalliteratur.

Beispiele dafür sind „Abhängigkeit“ für „dependency“ oder „Zustandsdiagramm“ für „state chart diagram“. Allerdings waren wir bei der Frage, ob wir „swim lane“ wörtlich mit „Schwimmbahn“ übersetzen (die Analogie funktioniert schließlich auch im Deutschen), oder einen technischeren Begriff wie „Verantwortlichkeitsgrenzen“ verwenden, selber unschlüssig, weshalb wir auch hier beide Begriffe angeführt haben.Einige Begriffe, für die es treffende deutsche Wörter gibt, wurden voll übersetzt.

In manchen Fällen hat sich inzwischen auch die Situation eingestellt, dass im Deutschen sowohl der englische Originalbegriff als auch ein deutsches Synonym verwendet wird. Als Beispiel sei hier „use case“ genannt, das man auch im Deutschen als „Use-Case“ verwendet oder mit „Anwendungsfall“ übersetzt. Um Glaubenskriege zu vermeiden, haben wir in solchen Fällen beide im Deutschen üblichen Begriffe als mögliche Übersetzung definiert. Welche deutsche Bezeichnung verwendet wird, kann dann unter anderem vom Kontext abhängen: der eingedeutschte Begriff ist sicherlich internationaler, während der „übersetzte“ Begriff gegenüber deutschsprachigen Anwendern und Fachabteilungen sicher verständlicher ist.

Bei der Frage der Übersetzung von „instance“ haben wir uns allerdings gefragt, ob der eingedeutschte Begriff „Instanz“ verwendet werden soll. „Instanz“ hat sich neben „Klasseninstanz“, „Exemplar“ oder „Ausprägung“ als eine von vielen Übersetzungsmöglichkeiten etabliert. Es gibt hier also bereits ein objektorientiertes Begriffswirrwarr. Wir halten „Exemplar“ für die beste deutsche Übersetzung, weil aber auch „Instanz“ von vielen verwendet wird, haben wir auch diesen Begriff in die Liste aufgenommen. Darüber hinaus kann man in der Praxis natürlich häufig auch einfach das Wort „Objekt“ verwenden. Doch ist dies auch im Englischen möglich. Insofern ist „Objekt“ weniger eine Übersetzung für „instance“, sondern eher ein äquivalenter Begriff.

Bei der Diskussion der Begriffe hat sich erneut gezeigt, dass die Bedeutung einiger Begriffe mitunter nicht eindeutig klar ist. Selbst ein Blick in die Spezifikation von UML brachte hier keine Klarheit. Aus diesem Grund haben wir uns auch auf eine reine Übersetzung der Begriffe beschränkt und nicht noch eine Spalte für die Bedeutung der Begriffe eingeführt. Eine in den Übersetzungen implizit enthaltene Interpretation sollte aber erläutert werden: Wir haben den Oberbegriff „association“ mit „Assoziation“ oder „ungerichtete Assoziation“ übersetzt. Kommt in der Notation von Assoziationen die Richtung in Spiel, so schlagen wir „gerichtete Assozation“ und „bidirektionale Assoziation“ zur Klarstellung vor.