Aktivität

[Eigene Ergänzungen/Erfahrungen bearbeiten]

Geschäftsprozessmodellierung

A-247 Geschäftsanwendungsfälle essenziell beschreiben

Jeder Geschäftsanwendungsfall

Aktivität muss durchgeführt werden in Entwurf-/Architekturphase (Startphase) (Iterative Aktivität)
Aktivität sollte durchgeführt werden in Konstruktionsphase (Hauptphase) (Iterative Aktivität)


Nachdem die Geschäftsanwendungsfälle identifiziert und zu Geschäftsprozessen zusammengefasst wurden, werden sie nun weiter untersucht und ihre Beschreibung detailliert.

Jeder Geschäftsanwendungsfall wird wie folgt beschrieben:

Name, Kurzbeschreibung und die Akteure sind aus den vorigen Aktivitäten bereits bekannt.

Definiere bzw. überprüfe Anfang und Ende der Geschäftsanwendungsfälle mit Hilfe von Auslösern und Ergebnissen.
Die klare Benennung, wo ein Geschäftsanwendungsfall anfängt und wo er aufhört, ist von großer Bedeutung. Dazu müssen alle beteiligten Modellierer einheitliche und möglichst objektive Kriterien zur Festlegung von Anfang und Ende haben, sonst würden verschiedene Personen für den gleichen geschäftlichen Sachverhalt möglicherweise eine unterschiedliche Anzahl von Geschäftsanwendungsfällen identifizieren, Sachverhalte mehrfach beschreiben, wichtige Teile vergessen oder einfach nur die übrigen Modellierer verwirren.

Hierbei helfen folgende Leitfragen:
Auslöser
Als geschäftlich relevanter Auslöser werden zum einen alle Ereignisse bezeichnet, die von außen auf das betrachtete geschäftliche System zukommen. Beispielsweise eine Nachricht von einem (aktiven oder passiven) Geschäftspartner. Zusätzlich werden auch alle Ereignisse betrachtet, die zwar nicht von einem Geschäftspartner kommen, aber stellvertretend oder vorwegnehmend für diesen geschehen, d.h. für den Geschäftspartner einen geschäftlich relevanten Sachverhalt darstellen. Häufig sind dies zeitliche Auslöser, beispielsweise der Beginn oder Ablauf einer Frist.

Ergebnisse
Ähnlich werden die Ergebnisse bewertet. Nicht jedes Zwischen- oder Teilergebnis wird hier als geschäftlich relevant angesehen, sondern nur solche, die den Geschäftspartnern explizit zugehen und für diese einen geschäftlichen Wert darstellen. Entstehen verschiedene Detailergebnisse in einem gemeinsamen zeitlichen Kontext und sind sie inhaltlich zusammenhängend oder abhängig, werden sie zu einem Ergebnis zusammengefasst.

Keine zeitliche Kohärenz
Im Gegensatz zu den Systemanwendungsfällen müssen Geschäftsanwendungsfälle keine zeitliche Kohärenz aufweisen, d.h., sie dürfen Abläufe beschreiben, die zeitlich unterbrochen oder unterbrechbar sind. Wird beispielsweise ein Kfz von einem Kunden abgeholt, genutzt und irgendwann wieder zurückgegeben, so wird dies als ein Geschäftsanwendungsfall angesehen. Maßgeblich ist, wann der Geschäftspartner das geschäftlich wertvolle bzw. relevante Ergebnis erhält bzw. abgeschlossen hat.

Definiere die eingehenden Daten
Jeder Geschäftsanwendungsfall verarbeitet bestimmte Informationen, d.h. Daten. Die Ergebnisse eines Anwendungsfalles und somit die ausgehenden Daten haben wir bereits definiert. Zum besseren Verständnis der Geschäftsanwendungsfälle beschreiben wir zusätzlich auch die jeweils eingehenden Daten. Dabei ist eine abstrakte und zusammenfassende Beschreibung ausreichend. Statt Kundennummer, Vorname, Nachname etc. schreiben wir einfach Kundendaten. Suchen Sie stets eine möglichst abstrakte Beschreibung, die gerade noch aussagekräftig und verständlich genug ist.

Benenne die beteiligten Akteure eines jeden Geschäftsanwendungsfalles. Aus den vorherigen Aktivitäten sind bereits die beteiligten aktiven und passiven Geschäftspartner sowie die innen- und außenorientierten Geschäftsmitarbeiter bekannt.

Essenzieller Ablauf
Der Ablauf eines Geschäftsanwendungsfalles besitzt gewöhnlich bei detaillierter Betrachtung eine hohe Komplexität, die die Gefahr birgt, sich bei seiner Beschreibung zu verzetteln. Andererseits bergen einfachere Beschreibungen die Gefahr, zwar kurz und knapp, aber inhaltlich sehr einseitig zu sein, d.h. möglicherweise die falschen Sachverhalte zu betonen. Unter einer essenziellen Beschreibung verstehen wir eine ganz bestimmte Art der Abstraktion, die dazu führen soll, vergleichbare und einheitlichere Überblicksbeschreibungen von Geschäftsanwendungsfällen zu erhalten. Die Kriterien für eine essenzielle Beschreibung ergeben sich aus den folgenden Heuristiken.

Leitfragen/Heuristiken:
Eine essenzielle Beschreibung ist so weit abstrahiert, dass der geschäftliche Ablauf unabhängig von konkreten Implementierungsformen ist. Die Beschreibung des Anwendungsfalles "Geld vom Girokonto abheben" wäre beispielsweise so allgemein, dass damit das Abheben am Geldautomaten, am Bankschalter oder das Aufladen einer Geldkarte gemeint sein kann. Eine essenzielle Beschreibung ist eine sehr abstrakte und komprimierte Form, deren Zweck vor allem darin besteht, einen Überblick zu geben. Abstraktion heißt, einen komplexen Sachverhalt unter bestimmten Gesichtspunkten zusammenzufassen.

Priorisierung der Geschäftsanwendungsfälle
Die Priorität eines Geschäftsanwendungsfalles kann entweder in vereinfachter Weise aufgrund einer subjektiven Einschätzung beispielsweise auf einer Skala von 1 - 10 vorgenommen werden (0 = bedeutungslos, 10 = absolut wichtig) oder systematisch zu den Zieldefinitionen in Relation gesetzt werden.

Offene Punkte
Im Laufe der Erhebung der Anforderungen an den Geschäftsanwendungsfall ergeben sich Fragen, die nicht sofort geklärt werden können, sondern weitere Untersuchungen, Rückfragen o.Ä. erfordern. Um diese nicht aus den Augen zu verlieren, ist es hilfreich, für jeden Geschäftsanwendungsfall eine Liste offener Punkte zu führen.


Begründung:

Auslöser:

Vorbedingung:

Unterlagen:

E-165 Geschäftsanwendungsfallbeschreibung

Gegenbedingung:

Ergebnisse:

E-165 Geschäftsanwendungsfallbeschreibung
E-152 Offene-Punkte-Liste

Besond. Hilfsmittel:


Foto/Kamera
Textverarbeitung
Wiki

Verantwortlicher:

projektintern.SystemanalytikerIn

Beteiligte:

projektintern.Fachexperte

Nachfolg. [Beding.]:

A-248 Geschäftsanwendungsfall-Abläufe modellieren

OEP - Object Engineering Process, v3.0, 06.11.2006 11:04:31, Copyright © 2006 by oose Innovative Informatik eG