Aktivität

[Eigene Ergänzungen/Erfahrungen bearbeiten]

Qualitätssicherung, Test, Abnahmen

A-263 Produktreview durchführen

Für Produkte, die einen hohen Stellenwert für das Projekt haben bzw. den Projektfortgang maßgeblich beeinflussen, wird ein Produktreview durchgeführt.

Aktivität muss durchgeführt werden in Vorbereitungsphase (Iterative Aktivität)
Aktivität muss durchgeführt werden in Entwurf-/Architekturphase (Startphase) (Iterative Aktivität)
Aktivität muss durchgeführt werden in Konstruktionsphase (Hauptphase) (Iterative Aktivität)
Aktivität muss durchgeführt werden in Einführungsphase (Iterative Aktivität)


Das Produktreview wird innerhalb einer Iteration für die erstellten Produkte (dies können Konzepte, Designentwürfe, Prototypen, Programmteile etc. sein) eines Projektes durchgeführt, wenn diese einen hohen Stellenwert für das Projekt haben bzw. den Projektfortgang maßgeblich beeinflussen. Das Produktreview sollte während einer Iteration, d.h. nicht erst am Ende einer Iteration durchgeführt werden, damit ggf. Maßnahmen innerhalb der Iteration ergriffen werden können.

Folgende Standardagenda eignet sich:

Bericht über die erzielten Ergebnisse, ggf. Demonstration durch den Ergebnisverantwortlichen
Der Ergebnisverantwortliche stellt sein Produkt (das erreichte Ergebnis) dar bzw. demonstriert dieses. Anschließend melden sich die Reviewer zu Wort.

Feedback und Bewertung der Ergebnisse durch die Reviewer
Die Reviewer melden sich nacheinander zu Wort. Jede Person nennt jeweils einen Feedbackpunkt, anschließend erhält die nächste Person das Sprachrecht. Das Review beginnt mit der Nennung von positivem Feedback. Dies wird so lange wiederholt, bis jede Person alle relevanten Feedbackpunkte mitgeteilt hat.
Die Reviewleiterin moderiert diesen Vorgang und ist für die erfolgreiche Durchführung des Reviews verantwortlich. Langatmige Diskussionen sind zu vermeiden. Das Review dient lediglich dazu, Probleme zu nennen. Es dient nicht dazu, Lösungsvorschläge zu diskutieren.
Der Protokollant notiert die wichtigen Punkte für alle sichtbar. Sie müssen kurz und präzise formuliert werden.

Die Ergebnisverantwortlichen nehmen das Feedback kommentarlos entgegen, d. h., sie äußern sich nicht zu den genannten Punkten. Dies vermeidet langatmige Diskussionen um Lösungsmöglichkeiten.

Alle von den Reviewern genannten Punkte werden bewertet. Als Bewertungsskala kann folgendes Schema verwendet werden: Der Protokollant fasst die genannten Punkte zu einem Review -Ergebnisbericht zusammen und leitet dieses sowohl an die Beteiligten als auch den Lenkungsausschuss weiter.

Für Feedbackpunkte mit den Bewertungen NOK, STOP und OF ist ein Folgemeeting zu vereinbaren. Darin sollen offene Fragen geklärt und Maßnahmen vereinbart werden. Bei der Bewertung STOP ist zu klären, ob eine Weiterarbeit auf der Grundlage des Ergebnisses überhaupt noch Sinn macht. Teilnehmende Personen sind Reviewleiter, Protokollant, Reviewer und Ergebnisverantwortliche. Der Reviewleiter ist für die Moderation zuständig.


Begründung:

Auslöser:

Vorbedingung:

Die Reviewer haben sich anhand der ihnen zugeleiteten Dokumente vorbereitet. Jede reviewende Person hat für sich vor dem Review eine Liste mit Feedback-Punkten erstellt.
Alle Teilnehmer kennen den Unterschied zwischen Kritik und Feedback und sind mit Feedback geben vertraut!

Unterlagen:

E-113 Produkt-Übergabeprotokoll

Gegenbedingung:

Ergebnisse:

E-134 Lenkungsausschussprotokoll
E-77 Bericht

Besond. Hilfsmittel:


Foto/Kamera
Textverarbeitung
Wiki

Verantwortlicher:

projektextern.Verschiedene

Beteiligte:

Nachfolg. [Beding.]:

A-298 Lenkungsausschuss vorbereiten
A-183 Lenkungsausschusssitzung

OEP - Object Engineering Process, v3.0, 06.11.2006 11:04:51, Copyright © 2006 by oose Innovative Informatik eG