Aktivität

[Eigene Ergänzungen/Erfahrungen bearbeiten]

Geschäftsprozessmodellierung

A-270 Geschäftsanwendungsfall-Abläufe detailliert beschreiben

Die Geschäftsanwendungsfall-Abläufe werden detailiert beschrieben.

Aktivität muss nicht durchgeführt werden in Entwurf-/Architekturphase (Startphase) (Iterative Aktivität) (bedarfsweise)
Aktivität muss nicht durchgeführt werden in Konstruktionsphase (Hauptphase) (Iterative Aktivität) (bedarfsweise)


In der Praxis sollten Ablaufmodelle mit einem UML-Modellierungswerkzeug erstellt werden. Diese Werkzeuge bieten üblicherweise die Möglichkeit, jedes einzelne Element (d.h. jede Aktivität, jeder Aktivitätsübergang etc.) weiter zu erläutern. Alternativ könnten diese auch beispielsweise mit einem Textverarbeitungsprogramm erstellt werden. In der Detailbeschreibung werden neben dem Namen des möglichen Ergebnisses (auch Transition oder Aktivitätsübergang genannt) auch noch Ergebnisobjekte und Bedingungen genannt. Mit den Ergebnisobjekten wird beschrieben, welche Geschäftsobjekte von der Aktivität erzeugt oder verändert wurden. Es ist grundsätzlich möglich, diese Information auch grafisch in einem Ablaufmodell zu notieren. Die Diagramme werden dann jedoch schnell unübersichtlich.


Begründung:

Auslöser:

Vorbedingung:

Die Geschäftsanwendungs-Abläufe wurden modelliert.

Unterlagen:

E-38 Ablauf-/Aktivitätsdiagramm
E-165 Geschäftsanwendungsfallbeschreibung

Gegenbedingung:

Ergebnisse:

E-38 Ablauf-/Aktivitätsdiagramm

Besond. Hilfsmittel:


UML-Modellierungswerkzeug

Verantwortlicher:

projektintern.SystemanalytikerIn

Beteiligte:

projektintern.Fachexperte
projektextern.AnwenderIn

Nachfolg. [Beding.]:

OEP - Object Engineering Process, v3.0, 06.11.2006 11:04:31, Copyright © 2006 by oose Innovative Informatik eG