Ergebnis

[Eigene Ergänzungen/Erfahrungen bearbeiten]

E-50 Design-Klassenmodell

Gehört zu:

Designergebnisse

Ist Teil von:

E-69 Architektur- und Programmbeschreibung

Beschreibung:

Ein UML-Klassenmodell, dass das Lösungskonzept repräsentiert, d.h. beschreibt, wie die Anforderungen umgesetzt werden sollen. Im Gegensatz hierzu beschreibt das Analyse-Klassenmodell das Problemverständnis.

Das Klassenmodell enthält UML-Konstrukte, die nach den entsprechenden Modellierungsrichtlinien vorgesehen sind. Es ist nicht erforderlich, dass dieses Modell mit Anwendern und Fachabteilungsmitarbeitern diskutierbar ist.

Es enthält verschiedene Arten von Klassen und Schnittstellen und alle weiteren Informationen, soweit sie im Rahmen des Werkzeuges und der Code-Generierung unterstützt werden und hilfreich sind. Dabei werden hauptsächlich die fachlich relevanten Klassen und Schnittstellen berücksichtigt, nicht jedoch rein technische.

Es wird zur Code-Generierung (Forward-Egineering), nicht aber im Rahmen eines Reverse- oder Roundtrip-Engineering genutzt.

Ergebnis umfasst:

Werkzeuge:

UML-Modellierungswerkzeug

mögliche Status:

wird erzeugt oder verändert von:

A-81 Ausnahmen und mögliche Fehler identifizieren und beschreiben
A-157 Datenbank-Abbildung beschreiben
A-232 Designklassenmodell und validiertes Subsystemmodell entwickeln
A-285 Designklassenmodell restrukturieren

wird benötigt für:

A-134 Fachklasse realisieren und testen
A-56 Datenbankschema spezifizieren
A-151 Datenbank-Abbildung (Persistierung) realisieren und testen
A-285 Designklassenmodell restrukturieren

QS-Hinweise:

Muster/Beispiele:

Checkliste: Detaildesign:
Checkliste entweder direkt ausdrucken und manuell ausfüllen (Acrobat-Version) oder Projektname u.ä. eintragen und elektronisch bearbeiten (Word-Version).
...im Format Acrobat
...im Format Microsoft Word


OEP - Object Engineering Process, v3.0, 06.11.2006 11:05:24, Copyright © 2006 by oose Innovative Informatik eG