Ergebnis

[Eigene Ergänzungen/Erfahrungen bearbeiten]

E-115 Geschäftsklassenmodell

Gehört zu:

Geschäftsprozess- und Anforderungsanalyseergebnisse

Ist Teil von:

E-20 Anforderungsspezifikation

Beschreibung:

Ein Geschäftsklassenmodell, das das Problemverständnis repräsentiert, d.h. Anforderungen beschreibt, jedoch keine Lösungen
Das Geschäftsklassenmodell enthält nur UML-Basiskonstrukte und sollte möglichst auch mit Anwendern und Fachabteilungsmitarbeitern diskutierbar sein. Es enthält also hauptsächlich die Namen fachlicher Geschäftsklassen bzw. Begriffe und ihre Beziehungen (Assoziationen u.Ä.) untereinander. Wichtige fachliche Attribute und Operationen können ebenfalls enthalten sein.
Es ist nicht notwendig, dass das Geschäftsklassenmodell auf ein Design-Klassenmodell abgebildet werden kann. Das Geschäftsklassenmodell sollte jedoch stets das aktuelle Problemverständnis repräsentieren, d.h., es sollte keine Informationen enthalten, die bekanntlich nicht mehr richtig sind oder keine Anforderungen mehr darstellen.

Ergebnis umfasst:

Werkzeuge:

UML-Modellierungswerkzeug

mögliche Status:

wird erzeugt oder verändert von:

A-226 Anforderungsworkshop durchführen (Vorbereitungsphase)
A-230 Geschäftsklassenmodell entwickeln
A-246 Subsystemmodell und grobes Geschäftsklassenmodell entwickeln
A-251 Geschäftsklassenmodelle konsolidieren
A-259 Dialogdoubletten identifizieren
A-272 Kern-Geschäftsklassenmodell entwickeln

wird benötigt für:

A-204 Fachliches Glossar anlegen
A-229 Systemanwendungsfall detaillieren
A-230 Geschäftsklassenmodell entwickeln
A-232 Designklassenmodell und validiertes Subsystemmodell entwickeln
A-251 Geschäftsklassenmodelle konsolidieren
A-274 Zustandsmodelle für zustandsrelevante Geschäftsklassen erstellen
A-165 Primitive Datentypen identifizieren

QS-Hinweise:

Muster/Beispiele:

OEP - Object Engineering Process, v3.0, 06.11.2006 11:05:17, Copyright © 2006 by oose Innovative Informatik eG