Glossar
für das Themengebiet Komponenten


Spezifische Begriffe zum Thema Komponenten


Copyright © 2001 - 2003 by oose.de eG.
Dieses Glossar darf in vollständiger Form und unverändert jederzeit kopiert und kostenlos weitergegeben werden. Der Hinweis auf die Originalquelle http://www.oose.de/glossar muß ebenso wie dieser Copyright-Hinweis stets angegeben werden.

Es ist nicht zulässig das Glossar kommerziell zu vertreiben, gegen Entgeld weiterzugeben oder Inhalte zu verändern. Im Rahmen nicht-kommerzieller Verwendungen, beispielsweise Diplomarbeiten, darf das Glossar gerne übernommen werden. Die Verwendung in kommerziellen Zusammenhängen, beispielsweise in öffentlichen oder internen Schulungen, firmen-internen Netzwerken, Publikationen, Produkten etc. ist prinzipiell gestattet, wenn eine entsprechende Meldung an gl@oose.de gesendet wird.

Die Weitergabe ist sowohl in elektronischer als auch gedruckter Form zulässig. Im Internet zugängliche Kopien sind ebenfalls zu melden.

Fehlerhinweise, Verbesserungs- und Ergänzungsvorschläge sind willkommen und zu senden an gl@oose.de
(Ergänzungsvorschläge werden jedoch kritisch geprüft).

Jeder Glossareintrag ist wie folgt aufgebaut:

Begriff [Glossar] (ID)
Beschreibung
Siehe auch
Letzte Änderung von .. am .. , [Anmerkungen/Kommentare]

[Glossar] beschreibt aus welchem Einzelglossar der Begriff stammt, dies ist relevant, weil einige Begriffe in verschiedenen Kontexten unterschiedlich definiert sind.

(ID) ist eine eindeutige Bezeichnung des Begriffes.

Siehe auch listet ähnliche, verwandte oder aber auch zu beachtende konträre begriffe auf.

Unter Anmerkungen/Kommentare gelangen Sie auf das OEP-Wiki, hier können Sie Ihre Anmerkungen hinterlassen bzw. die von anderen lesen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü


A



Application Server [Komponenten] (G-618)
Ein Applikations-Server stellt den Lebensraum für serverseitige Komponenten zur Verfügung. Es werden technische Dienste zur Verfügung gestellt (Names-Dienst, Transaktions-Dienst u.s.w.) die von den entsprechenden Komponenten genutzt werden können.
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:30:12 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



B



Bean Managed Persistence [Komponenten] (G-600)
Bean Managed Persistence bezeichnet einen Mechanismus zur Abbildung der Daten einer Enitity Bean auf einer Datenbank. Im Gegensatz zur Container Managed Persistence ist die Bean selbst dafür verantwortlich die Daten in einer Datenbank zu speichern. Dafür müssen Methoden zur Verfügung gestellt werden um Daten zu laden und zu speichern.
Siehe auch Entity-Bean [OO allg.] Container Managed Persistence [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:20:25 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


BMP [Komponenten] (G-601) Alias für BMP [Komponenten]
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:20:44 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



C



Container [Komponenten] (G-602)
Im Enterprise JavaBeans Umfeld bezeichnet der Container eine Klasse, die vom Applikation-Server bereitgestellt wird, die zusätzlichen Funktionalitäten zur Verfügung stellt (Persistenz, Transaktionsverwaltung, Sicherheit). Der Container kapselt alle Zugriffe auf seine jeweilig Bean.
Siehe auch Enterprise Java Beans [Komponenten] Persistenz [Komponenten] Transaktion [OO allg.]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:21:23 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


Container Managed Persistence [Komponenten] (G-697)
Container Managed Persistence bezeichet einen Persistenz-Mechanismus für EntityBeans bei der die Daten einer EntityBean automatisch vom Container in einer Datenbank gespeichert (oder von ihr geladen) werden.
Siehe auch Enterprise Java Beans [Komponenten] Entity-Bean [OO allg.]
Letzte Änderung von 29.8.2001 am 2001/08/29 09:55:37 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Corba [Komponenten] (G-605)
Common Object Request Broker Architekture. Corba bezeichnet eine Architektur für verteilte, sprachunabhängige Objekte. Die Corba Spezifikation definiert verschiedene Dienste (Transaktions-Dienst, Names-Dienst, Ereignis-Dienst ...) die ein entsprechender Applikations-Server bieten muss.
Siehe auch Application Server [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:22:22 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


Corba Component Modell [Komponenten] (G-604)
Das Corba Component Model ist eine Spezifikation zur Erstellung von serverseitig skalierbaren, sprachunabhängigen, transaktions-sicheren Mehrbenutzer-Applikationen. Es beinhaltet ein konsistentes Rahmenwerk zur Erstellung der Middleware Komponenten in einer Multi-Tier Applikation.
Siehe auch Corba [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:22:00 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



D



Deployment [Komponenten] (G-627)
Der Installationsprozess einer Komponente auf einem Applikations-Server wird Deployment genannt.
Siehe auch Application Server [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:34:14 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



E



EJB [Komponenten] (G-599) Alias für EJB [Komponenten]
Siehe auch Enterprise Java Beans [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:19:51 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


EJB QL [Komponenten] (G-626)
Enterprise JavaBean Query Language. Zur Vereinheitlichung der Finder-Methoden Definition in verschiedenen Applikations-Servern definiert die Enterprise JavaBean Spezifikation ab der Version 2.0 eine einheitliche Abfragesprache zum Auffinden der Bean Instanzen.
Siehe auch Enterprise Java Beans [Komponenten] Finder [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:33:13 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


Enterprise Java Beans [Komponenten] (G-598)
Enterprise Java Beans (EJB) bezeichnet ein Komponentenmodell für serverseitige, verteilte Komponenten Die EJB 1.0 Spezifikation wurde im Jahr 1998 von Sun veröffentlicht
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:19:26 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


Enumeration [Komponenten] (G-540) Alias für Enumeration [Komponenten]
Enumerationen sind Aufzählungstypen, hinter denen konfigiurierbare Wertemengen stehen.

TK-spezifische Aufzählungstypen werden im Rahmen von TKeasy als java-Klassen realisiert, die sich von sonstigen Objekten dadurch unterscheiden, daß sie per Wert und nicht per Referenz weitergeleitet werden.
Siehe auch Enumeration [OO allg.]
Letzte Änderung von boe am 1999/01/01, [Anmerkungen/Kommentare]



F



Finder [Komponenten] (G-625)
Ein Enterprise JavaBean Klient benötigt Funktionalität zum Auffinden bereits bestehender Bean Instanzen an Hand verschiedener Schlüsselmerkmale. Zu diesem Zweck beinhaltet das Home Interface die sog. Finder-Methoden. Diese beginnen mit dem Prefix "findBy...". Die Semantik der entsprechenden Methoden werden je nach Applikations-Server per Java, SQL uder EJB QL definiert.
Siehe auch EJB QL [Komponenten] Enterprise Java Beans [Komponenten] Home Interface [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:32:44 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



G



Granularität [Komponenten] (G-631)
Das Verhältnis von Klassen/Komponente wird als Granularität bezeichnet. Eine fein-granulare Komponente besteht aus einer oder nur sehr wenigen Klassen. Eine grob-granulare Komponente besteht dagegen aus vielen Klassen und stellt ein komplettes Subsystem dar.
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:35:18 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



H



Home Interface [Komponenten] (G-607)
Das Home Interface beinhaltet die Methoden zum Erzeugen und zum Auffinden von Enterprise JavaBeans. Dieses Interface wird nicht von der jeweiligen Bean implementiert sondern vom Applikation-Server bereitgestellt.
Siehe auch Enterprise Java Beans [Komponenten] Application Server [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:23:00 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



I



IDL [Komponenten] (G-611) Alias für IDL [Komponenten]
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:24:36 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


IIOP [Komponenten] (G-629)
Internet Inter Orb Protokoll. IIOP ist ein Kommunikationsprotokollstandard zwischen Object Request Brokern.
Siehe auch Corba [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:34:50 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


Interface Definition Language [Komponenten] (G-612)
Die Interface Definition Laguage ist eine Art Programmiersprache, in der die Schnittstellen einer Corba Anwendung definiert werden. Diese Schnittstellen Definition wird dann von einem IDL Compiler in die entsprechende Zielsprache übersetzt (Java, C++, u.s.w.).
Siehe auch Corba [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:25:23 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



J



JavaBeans [Komponenten] (G-616)
Eine JavaBean ist eine wiederverwendbare Softwarekomponenten mit einem definierten Interface um z.B. von einer Entwicklungsumgebung visuell werden zu können. JavaBeans werden meistens als GUI-Komponenten implementiert, die bestimmte Anzeigefunktionen beinhalten. Es sind jedoch auch JavaBeans ohne Visualisierungsfunktionalität möglich.
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:27:43 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


JMS [Komponenten] (G-620)
Java Messeging Service. JMS definiert einen Nachrichten-Dienst der den asyncronen Austausch von Nachrichten zwischen verschiedenen Applikationsteilen ermöglicht.
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:31:04 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


JNDI [Komponenten] (G-624)
Java Naming und Directory Interface. JNDI stellt dem Programmierer ein vereinheitlichtes Interface zum Zugriff auf verschiedene Names- und Verzeichnisdienste zur Verfügung (LDAP,,NIS, DNS u.s.w.).
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:32:29 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


JTS [Komponenten] (G-621)
Java Transaction Service. JTS spezifiziert die Implementation eines Transaktions-Managers, der das "Java Transaction API" (JTA) unterstützt. Es handelt sich um die Java Variante des "Object Transaction Service" aus der Corba Definition.
Siehe auch Corba [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:31:29 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



K




L




M



Message Driven Bean [Komponenten] (G-623)
Die Enterprise JavaBeans Spezifikation führt ab der Version 2.0 einen neuen Bean Typ ein. Eine Message Driven Bean ist ein Empfänger für asyncrone JMS Nachrichten. Message Driven Beans haben keinen Zustand. Verschiedene Instanzen sind von aussen nicht unterscheidbar.
Siehe auch Enterprise Java Beans [Komponenten] JMS [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:31:59 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


Message Oriented Middleware [Komponenten] (G-619)
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:30:38 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


Moderator Pattern [Komponenten] (G-617)
Um eine möglichst lose Kopplung zwischen Komponenten zu erreichen und damit eine Austauschbarkeit zu gewährleisten, werden Komponenten meist durch einen Moderator mit einander verbunden.
Siehe auch Entwurfsmuster [OO allg.]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:28:30 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



N




O



OTS [Komponenten] (G-622)
Object Transaction Service. Der OTS
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:31:39 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



P



Persistenz [Komponenten] (G-613)
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:26:52 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



Q




R



Remote Interface [Komponenten] (G-606)
Dieses Interface enthält alle Methoden die von einer Enterpise JavaBean für Clients zur Verfügung gestellt werden (Geschäftsmethoden). Diese Methoden sind per RMI in einem verteilten Umfeld ansprechbar.
Siehe auch RMI [Komponenten] Enterprise Java Beans [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:22:41 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


RMI [Komponenten] (G-630)
Remote Method Invocation. RMI definiert ein Protokoll für Methodenaufrufe in anderen Java virtual machines, die ggf. sogar auf anderen Rechnern laufen.
Siehe auch
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:35:04 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



S



Sesion [Komponenten] (G-628)
Eine Session bezeichnet eine Sitzung eines Klienten mit einen Applikations-Server.
Siehe auch Application Server [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:34:35 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


Session Bean [Komponenten] (G-608)
Session Beans sind eine von zwei möglichen Bean Arten der Enterprise JavaBean 1.x Spezifikation. Session Beans beinhalten die geschäftliche Logik (die Anwendungsfälle) einer Anwendung.
Siehe auch Enterprise Java Beans [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:23:25 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


Stateful Session Bean [Komponenten] (G-610)
Wenn eine Beans zwischen zwei aufeinanderfolgenden Aufrufen Informationen über den Status der Verbindung speichert, spricht man von einer Stateful SessionBean.
Siehe auch Stateless SessionBean [Komponenten] Session Bean [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:24:09 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]


Stateless SessionBean [Komponenten] (G-609)
Wenn eine SessionBean keinerlei Information (Status) zwischen zwei aufeinanderfolgendne Aufrufen durch einen Client speichert, spricht man von einer Stateless SessionBean.
Siehe auch Session Bean [Komponenten] Stateful Session Bean [Komponenten]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:23:40 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



T




U




V




W




X



XA [Komponenten] (G-615)
Um verteilte Transaktionen auf verschiedenen Datenbanken umsetzten zu können werden spezielle Datenbank-Treiber benötigt. Diese müssen dem XA Protokoll entsprechen.
Siehe auch Transaktion [OO allg.]
Letzte Änderung von gl am 2001/03/05 10:27:25 GMT+1, [Anmerkungen/Kommentare]



Y




Z




Ä




Ö




Ü



OEP - Object Engineering Process, v3.0, 06.11.2006 11:06:26, Copyright © 2006 by oose Innovative Informatik eG