Glossar
für das Themengebiet Qualitätssicherung


Spezifische Begriffe zu den Themen Softwaretest, Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement


Copyright © 2001 - 2003 by oose.de eG.
Dieses Glossar darf in vollständiger Form und unverändert jederzeit kopiert und kostenlos weitergegeben werden. Der Hinweis auf die Originalquelle http://www.oose.de/glossar muß ebenso wie dieser Copyright-Hinweis stets angegeben werden.

Es ist nicht zulässig das Glossar kommerziell zu vertreiben, gegen Entgeld weiterzugeben oder Inhalte zu verändern. Im Rahmen nicht-kommerzieller Verwendungen, beispielsweise Diplomarbeiten, darf das Glossar gerne übernommen werden. Die Verwendung in kommerziellen Zusammenhängen, beispielsweise in öffentlichen oder internen Schulungen, firmen-internen Netzwerken, Publikationen, Produkten etc. ist prinzipiell gestattet, wenn eine entsprechende Meldung an gl@oose.de gesendet wird.

Die Weitergabe ist sowohl in elektronischer als auch gedruckter Form zulässig. Im Internet zugängliche Kopien sind ebenfalls zu melden.

Fehlerhinweise, Verbesserungs- und Ergänzungsvorschläge sind willkommen und zu senden an gl@oose.de
(Ergänzungsvorschläge werden jedoch kritisch geprüft).

Jeder Glossareintrag ist wie folgt aufgebaut:

Begriff [Glossar] (ID)
Beschreibung
Siehe auch
Letzte Änderung von .. am .. , [Anmerkungen/Kommentare]

[Glossar] beschreibt aus welchem Einzelglossar der Begriff stammt, dies ist relevant, weil einige Begriffe in verschiedenen Kontexten unterschiedlich definiert sind.

(ID) ist eine eindeutige Bezeichnung des Begriffes.

Siehe auch listet ähnliche, verwandte oder aber auch zu beachtende konträre begriffe auf.

Unter Anmerkungen/Kommentare gelangen Sie auf das OEP-Wiki, hier können Sie Ihre Anmerkungen hinterlassen bzw. die von anderen lesen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü


A



Abnahmetest [Qualitätssicherung] (G-636)
Systemtest durch den Kunden zur Übergabe eines neuen oder modifizierten System s in die Produktionsumgebung des Kunden mit dem Ziel der Abnahme der Version durch den Kunden nach den allgemeinen Test - Kriterien.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/07 13:01:11 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Akzeptanztest [Qualitätssicherung] (G-640) Alias für Akzeptanztest [Qualitätssicherung]
Siehe auch Abnahmetest [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 12:45:23 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Assessment [Qualitätssicherung] (G-641)
Beurteilung eines System s oder Prozesses
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 12:47:15 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


ATLM [Qualitätssicherung] (G-643) Alias für ATLM [Qualitätssicherung]
Siehe auch Automated Testing Life-Cicle Methodology (ATLM) [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 12:50:06 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Audit [Qualitätssicherung] (G-642)
Überprüfung der Einhaltung und Wirksamkeit eines vorgegebenen Qualitätssicherung s- System s
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 12:48:45 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Automated Testing Life-Cicle Methodology (ATLM) [Qualitätssicherung] (G-638)
Prozessmodell bei der Entwicklung automatisierter Tests
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/07 14:48:13 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



B



Baseline [Qualitätssicherung] (G-647)
Überprüfte und genehmigte §Spezifikation
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:04:26 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Benchmark [Qualitätssicherung] (G-648)
Test zur Messung der Leistungsfähigkeit eines System s oder Modul s.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:08:39 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Black-Box-Test [Qualitätssicherung] (G-644)
Test eines Modul s, einer Komponente oder eines System s auf Basis der Anforderungen und Spezifikation ohne Kenntnis der Implementation.
Siehe auch Grey-Box-Test [Qualitätssicherung] White-Box-Test [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 12:50:50 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Bootstrap [Qualitätssicherung] (G-650)
Europäische Variante des Capability Maturity Model (CMM). Die Reifegrade wurden um eine Ebene im initialen Bereich erweitert und die ISO 9000 ff Norm wurde explizit integriert.
Siehe auch Capability Maturity Model (CMM) [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:40:30 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Boundary Analysis [Qualitätssicherung] (G-651) Alias für Boundary Analysis [Qualitätssicherung]
Siehe auch Grenzwertanalyse [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:43:12 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Bug [Qualitätssicherung] (G-653) Alias für Bug [Qualitätssicherung]
engl.: Käfer, Wanze
Siehe auch Fehler [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:46:46 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



C



Capability Maturity Model (CMM) [Qualitätssicherung] (G-654)
Bewertungsmodell für die Qualität von Prozessen, welche auf §Reifegraden beruht. Es lässt sich direkt ein Maßnahmenkatalog ableiten, um von einer Stufe auf die nächsthöhere zu gelangen, wobei Stufen jedoch nicht übersprungen werden können. Das Erreichen einer höheren Stufe dauert ca. zwei Jahre.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:51:46 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


CCB [Qualitätssicherung] (G-655)
Siehe auch Change Control Board [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:54:28 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


CDR [Qualitätssicherung] (G-656)
Siehe auch Critical Design Review [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:54:43 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Change Control [Qualitätssicherung] (G-657)
Formeller Prozess, durch den ein System nach der Bildung einer Baseline geändert wird.
Siehe auch Änderungsmanagement [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:54:55 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Change Control Board [Qualitätssicherung] (G-658)
Gremium, das gemäß der Change Control die Änderungen an einem System genehmigt oder ablehnt.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:57:46 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Change Management [Qualitätssicherung] (G-659) Alias für Change Management [Qualitätssicherung]
Management von Änderungen an einem System oder einem Teil davon. Die Änderungen erfolgen gezielt, dokumentiert, geplant und versioniert, um jederzeit Überblick über Art, Umfang, Umfeld, Beteiligte und Grund von Änderungen zu haben.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:58:43 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Configuration Control [Qualitätssicherung] (G-661)
Formaler Prozess, bei dem alle Änderungen am System genau protokolliert werden: wer wann was warum wo und in welcher Version geändert hat.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:02:44 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Configuration Item [Qualitätssicherung] (G-662)
Eindeutig identifizierbarer Teil oder Sammlung identifizierbarer Teile, die vom Konfigurationsmanagement als eine Einheit betrachtet wird.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:06:32 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Critical Design Review [Qualitätssicherung] (G-663)
Review mit dem Kunden am Ende der Designphase unmittelbar vor Beginn der Kodierungsphase.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:10:26 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



D



Debugging [Qualitätssicherung] (G-664)
Lokalisieren und Beseitigen eines Fehler im Programm-Code.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:11:50 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Defect [Qualitätssicherung] (G-665) Alias für Defect [Qualitätssicherung]
Siehe auch Fehler [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:14:15 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



E



Equivalence Partitioning [Qualitätssicherung] (G-666)
Siehe auch Äquivalenzklassen [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:15:18 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Ergonomie [Qualitätssicherung] (G-667)
Ziehlt auf die Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Arbeits System en bei gleichzeitiger Minimierung der auf den arbeitenden Menschen einwirkenden Belastungen.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:17:26 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Error [Qualitätssicherung] (G-668) Alias für Error [Qualitätssicherung]
Siehe auch Fehler [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:18:55 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Error Guessing [Qualitätssicherung] (G-669) Alias für Error Guessing [Qualitätssicherung]
Siehe auch Fehlererwartungsmethode [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:19:11 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Error Seeding [Qualitätssicherung] (G-670)
Methode zur Bestimmung eines Testabbruchkriterium s. Dabei werden von einer nicht an der Entwicklung beteiligten Gruppe bewusst Fehler in ein System eingebracht. Unter der Annahme, dass die bewusst eingebrachten Fehler äquivalent zu den unbewusst gemachten Fehlern ist, kann anhand der Anzahl der im Gesamttest gefundenen, bewussten fehler auf den Anteil der gefundenen echten Fehler geschlossen werden.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:19:36 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



F



Failure [Qualitätssicherung] (G-671)
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:25:22 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Fault [Qualitätssicherung] (G-672)
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:25:34 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Fehler [Qualitätssicherung] (G-673)
engl.: defect, failure, fault, aber auch bug) von impliziter oder expliziter §Spezifikation abweichendes Verhalten oder abweichender Zustand.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:25:53 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Fehlerdichte [Qualitätssicherung] (G-678)
Durchschnittliche Anzahl der Fehler pro Einheit (z.B. Lines of Code, Function Point oder Widgetpunkte) ohne Ansehen der Fehlerklasse.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:46:01 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Fehlererwartungsmethode [Qualitätssicherung] (G-674)
Approximation eines idealten Test s auf Basis eines reichhaltigen Erfahrungsschatzes aus den Bereichen Test und Entwicklung und mit wahrscheinlichen Fehler quellen.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:27:37 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Fehlerhaftigkeit [Qualitätssicherung] (G-675)
Grad der Beeinflussung der Nutzbarkeit eines Produktes durch darin enthaltene Fehler.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:29:57 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Fehlerklasse [Qualitätssicherung] (G-676)
Einteilung von Fehler n nach ihren Auswirkungen und Konsequenzen. Erfahrungsgemäss ist eine Unterteilung in vier Klassen ausreichend und gut handhabbar: - Fataler Fehler (z.B. System absturz, gefährdende Fehlfunktion oder Datenverluste) - Schwerer Fehler ohne Workaround - Schwerer Fehler mit Workaround - Fehler
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:30:59 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Fehlermodell [Qualitätssicherung] (G-677)
Statistisches Rechenmodell, das anhand von Annahmen über eine durchschnittliche Fehlerdichte Rückschlüsse auf ein Fehlerabbruchkriterium sowie Test - und Korrekturaufwände ermöglicht.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:34:44 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Freigabetest [Qualitätssicherung] (G-679)
Systemtest durch eine dedizierte Instanz der System -Produktion zur Übergabe an den Produktionsbetrieb, Verkauf oder aber Abnahmetest durch den Kunden.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 14:57:30 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Function Point [Qualitätssicherung] (G-680)
Sprachunabhängige Aufwands Metrik anhand der Fein- §spezifikation.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 15:00:34 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



G



Gesamttest [Qualitätssicherung] (G-681)
Summe aller Testfälle für ein System
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 15:36:41 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Grenzwert [Qualitätssicherung] (G-682)
Testdatum, das an der Grenze eines Bereiches liegt oder unmittelbar benachbart ist.
Siehe auch Grenzwertanalyse [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 15:39:33 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Grenzwertanalyse [Qualitätssicherung] (G-652)
Gezielte Suche nach kritischen §Testdaten, den sog. Grenzwert en, die direkt auf oder aber direkt neben den Grenzen einer Äquivalenzklassen liegen. Kombinationen von Ein- und Ausgabewerten werden im Gegensatz zu Ursache/Wirkungs-Graphen nicht berücksichtigt.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:43:53 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Grey-Box-Test [Qualitätssicherung] (G-646)
Kompromiss aus Black-Box-Test und White-Box-Test , bei dem Kenntnisse über die zentralen Implementationspunkte und allgemeine Implementationstechniken vorliegen, um einen Testfall optimiert zu erstellen.
Siehe auch Black-Box-Test [Qualitätssicherung] White-Box-Test [Qualitätssicherung] Error Guessing [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 12:59:24 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



H



Hazard Analysis [Qualitätssicherung] (G-683)
Untersuchung möglicher Unfälle, die durch das Versagen von System en eintreten können.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 15:40:50 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



I



Inspektion [Qualitätssicherung] (G-684)
Überprüfung eines System s nach dessen Fertigstellung.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 15:43:34 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Instrumentierung [Qualitätssicherung] (G-685)
Nachträgliche Veränderung eines Programmes, um durch zusätzliche Informationen einen Fehler finden zu können.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 15:44:13 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Integrationstest [Qualitätssicherung] (G-686)
Den §Systembau abschließender Test, der die gelungene Integration aller Teile eines System s prüft, jedoch keinen vollständigen Systemtest umfasst.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 15:45:54 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


ISO 9000 ff [Qualitätssicherung] (G-687)
Aus vier Normen bestehender Normenverbund, der die Grundlage zur Sicherung von Qualität branchenunabhängig in Produktions- und Dienstleistungsbereichen festlegt. Die ISO 9000ff von 1994 wurde 2000 in einer überarbeiteten Version erweitert und neu festgelegt. In einer Übergangszeit bis 2003 galten beide Varianten parallel.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 15:48:58 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



J




K



Konfigurationskontrolle [Qualitätssicherung] (G-688)
Identifizierung von Teilen eines System s zu Configuration Item s, Verfolgung von Änderungen und deren lückenlose Dokumentation.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 15:52:36 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Konfigurationsmanagement [Qualitätssicherung] (G-689)
Verwaltung aller systemrelevanten Komponenten einer bestimmten Konfiguration zu zusammengehörigen, eindeutigen Version en. Grundlage ist eine §Versionsverwaltung aller modifizierbarer Elemente (Configuration Item s) einer Konfiguration wie dem Quell-Code, genutzten Komponenten, spezieller Hardware, Dokumenten usw.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 15:53:56 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



L



Life Cycle [Qualitätssicherung] (G-690)
Lebenszyklus von System von der Anforderungsanalyse zum Abnahmetest über die Wartung bis zur Außerbetriebnahme.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 15:58:47 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Lines of Code (LOC) [Qualitätssicherung] (G-691)
Sprachabhängige Metrik zur Bestimmung der Komplexität und des Umfanges von Computerprogrammen. Lines of Code werden dabei im sinne von Einzelstatements benutzt.
Siehe auch Lines of Code (LOC) [EmOO]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 16:00:27 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


LOC [Qualitätssicherung] (G-692)
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 16:02:53 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



M



Metrik [Qualitätssicherung] (G-693)
Normiertes Messsystem zum Vergleich bestimmter Eigenschaften komplexer System e.
Siehe auch Metrik [EmOO]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 16:03:34 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Modul [Qualitätssicherung] (G-694)
Im jeweiligen Betrachtungsmaßstab sinnvolle kleinste Einheit eines System s (eine sehr umfassende und eher pragmatische Definition).
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 16:07:47 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Modultest [Qualitätssicherung] (G-695)
White-Box-Test der Systementwicklung von einzelnen, funktionsfähigen Teilen. Diese können je nach Bedarf auf Methoden-, Klassen-, Paket-, Komponenten- oder Systemebene erfolgen (Die Begriffe Modul und System sind dabei sehr umfassend und pragmatisch gefasst.).
Siehe auch White-Box-Test [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 16:10:11 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Mutationstest [Qualitätssicherung] (G-696)
Test zur Güte eines Systemtest s oder Modultest s, also jedes Testfall es selber. Dazu wird die zu testende Software verändert (mutiert) und die Tests werden erneut durchgeführt. Die Testfälle sollten alle Veränderungen finden, ansonsten ist die §Testabdeckung oder aber die Aussagekraft der Testfälle zu gering.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 16:13:56 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



N




O




P




Q




R




S



System [Qualitätssicherung] (G-649)
1) Kombination von zusammenwirkenden Komponenten, z.B.: ein Computersystem aus Hard- und Software, ein Windowssystem als PC mit MS Windows-Betriebssystem oder ein DTP-System als PC mit Desktop Publishing Software 2) Kurzform für Computersystem 3) Kurzform für Betriebssystem 4) Organisation oder Methodik, z.B. das binäre Zahlensystem
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 13:37:25 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



T




U




V




W



White-Box-Test [Qualitätssicherung] (G-645)
Test auf System -, Komponenten- oder Systemebene unter genauer Kenntnis der Implementation.
Siehe auch Black-Box-Test [Qualitätssicherung] Grey-Box-Test [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 12:55:23 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



X




Y




Z




Ä



Änderungsmanagement [Qualitätssicherung] (G-639) Alias für Änderungsmanagement [Qualitätssicherung]
Siehe auch Change Management [Qualitätssicherung]
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/10 12:43:48 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]


Äquivalenzklassen [Qualitätssicherung] (G-637)
Mathematische Definition einander äquivalenter Tests aus einer gemeinsamen Testklasse. Auf Basis der informellen Spezifikation können Äquivalenzklassen erstellt werden, die zur Findung sinnvoller, vom Umfang her minimaler §Testdaten für einen Testfall dienen. Ziel ist es, durch speziell ausgewählte Testdaten eine ganze Klasse von Testdaten abzudecken und so die Anzahl der Testfälle und Testdaten zu minimieren.
Siehe auch
Letzte Änderung von uvi am 2001/05/07 14:35:23 GMT+2, [Anmerkungen/Kommentare]



Ö




Ü



OEP - Object Engineering Process, v3.0, 06.11.2006 11:06:30, Copyright © 2006 by oose Innovative Informatik eG