Herzlich willkommen beim oose Engineering Process (OEP)

Der OEP hat den Stand vom 01.11.2006 und wird seither nicht weiterentwickelt.

[Version 3.0 - Was ist neu?]

Der oose Engineering Process (OEP) ist ein seit vielen Jahren praxiserprobter Vorgehensleitfaden für die objektorientierte Softwareentwicklung. Er enthält Wissen und Erfahrungswerte aus dutzenden großen und kleinen Kundenprojekten. Er beschreibt einen modernen iterativ-inkrementellen und agilen Entwicklungsprozess, zugeschnitten auf die Entwicklung betrieblicher Informationssysteme als mehrschichtige objektorientierte Client-Server-Architektur. Der OEP ist weniger gut geeignet für die Entwicklung technischer Systeme.

Der OEP ist dabei kein abstraktes, aber auch kein universelles Vorgehensmodell, sondern eher ein konkreter Prozessleitfaden, zugeschnitten auf eine ganz bestimmte Methodik, Architektur und Projektorganisation. Die Anpassung des OEP für andere Organsiationen bzw. Projekte geschieht weniger, wie bei anderen Vorgehensmodellen, durch Konkretisierung abstrakter Beschreibungen, sondern durch Entfernen unpassender und Zufügen fehlender Beschreibungen.

Der OEP hat nicht den Anspruch, den Softwareentwicklungsprozess hundertprozent vollständig und perfekt zu beschreiben, sondern geht von der Annahme aus, dass Projekte sowieso nur zu einem gewissen Grad planbar sind. Vielleicht sind daher nur 70% der Aktivitäten beschrieben, diese jedoch in einer Art und Weise, dass sie einen unmittelbaren Nutzen für seine Anwender haben, beispielsweise durch Muster- und Beispielergebnisse, Checklisten u.ä. Der praktische Nutzen des OEP steht im Vordergrund, eine Idealisierung und theoretische Perfektionierung des Prozessmodells wird hingegen als nachrangig angesehen.

Der OEP gliedert sich in 5 Phasen, von denen vor allem die Entwurfs- und Konstruktionsphase iterativ abgewickelt werden. Der Vorgehensleitfaden setzt sich zusammen aus Beschreibungen von Phasen, Meilensteinen, Iterationen, Disziplinen, Aktivitäten, Akteuren, Ergebnissen u.a., wobei die Aktivitäten zur besseren Übersicht inhaltlich in sog. Disziplinen gruppiert sind. Neben den Aktivitäten zur Geschäftsprozessmodellierung, Anforderungsanalyse, fachlicher und technischer Architektur und Systemerstellung umfasst der OEP auch die Bereiche QS, Test, Abnahmen, Einsatz, Verteilung, Konfigurations-, Änderungs-, Prozess- und Projektmanagement.

Die untenstehende Abbildung gibt Ihnen einen ersten Überblick. Während die Phasen und Iterationen (mit ihren jeweiligen Meilensteinen) als zeitliches Gliederungselement den Makroprozess repräsentieren, folgen die einzelnen Iterationen wiederum einem Mikroprozess, bestehend aus Analyse, Design, Implementierung und Test.

Eine ausführliche Beschreibung des OEP finden sie in dem Buch "OEP- oose Engineering Process" erschienen im D-Punkt Verlag.  

Aktuelle OEP-Version: 3.0 vom 01.11.2006

Webmaster Copyright 1997 - 2006 by oose Innovative Informatik eG