search
menu Navigation

oose

Altbausanierung und Neubau: SysML entwickelt sich weiter

16. Dezember 2019

Die Produktentwicklung wird immer herausfordernder und die Entwicklungmethoden müssen sich in demselben Tempo weiterentwickeln. Systems Engineering spielt hierbei seit einigen Jahren eine herausragende Rolle.

Letzte Woche hat das Systems Engineering einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht. Auf dem vierteljährlich stattfindenden Technical Meetings der Object Management Group haben sich Experten aus aller Welt getroffen, um an der Weiterentwicklung der SysML und weiterer Standards wie beispielsweise UAF und das Safety und Reliability Profile zu arbeiten. Abseits des Systems Engineerings gibt es noch eine Vielzahl mehr an Standards bei der OMG.

SST Team Long Beach, Photo: OMG, Christian Muggeo

SST Team beim OMG Meeting (Photo: OMG & Christian Muggeo)

 

Die SysML wird seit über 10 Jahren mit schnell zunehmender Verbreitung in unterschiedlichen Branchen eingesetzt. Um auch in der Zukunft den Anforderungen gerecht zu werden, muss sich auch die SysML weiterentwickeln. Treiber sind hier beispielsweise der zunehmende Bedarf an Simulationen, die Digital Twins, künstliche Intelligenz und automatisierte Analysen.

Seit Ende 2017 arbeitet das sogenannte SysML Submission Team (SST) an der neuen Generation der Modellierungssprache SysML v2, die eine zentrale Bedeutung im Systems Engineering hat. Das Team besteht inzwischen aus über 120 Personen aus über 60 Organisationen. Auf den Technical Meetings trifft sich das Team, dazwischen erfolgt die Arbeit über Webkonferenzen. Im Mai 2020 soll eine erste Draft-Version der SysML v2 fertig sein. Für die finale Version wird es dann noch mindestens 2 Jahre dauern.

Ich leite gemeinsam mit Yves Bernard von Airbus eines der 6 thematisch aufgeteilten Tracks des SST-Teams, dass sich mit dem Übergang von der SysML v1 zur SysML v2 beschäftigt. Wir konnten auf dem Meeting gute Fortschritte machen. Zu unseren Aufgaben gehört die Entwicklung eines UML-Profils für SysML v2, dass den Übergang von SysML v1-Modellen zur neuen Version, die nicht mehr auf der UML basieren wird, erleichtert. Auch wird das Profil einen frühzeitigen Einsatz der SysML v2 ermöglichen, da es von den Toolherstellern leichter und somit schneller umgesetzt werden kann als die „echte“ SysML v2. Ein weiteres Thema war, eine Abbildungsvorschrift von SysML v1 auf v2 zu definieren. Hierfür werden wir QVT einsetzen und konnten letzte Woche dafür die konzeptuellen Grundlagen legen.

Aber auch für die SysML v1 gab es Fortschritte. Sie wird parallel weiterentwickelt und die Arbeitsgruppe zur nächsten Version SysML 1.7 hat sich ebenfalls getroffen. Sie wird auch von Yves Bernard und mir geleitet. Wir konnten verkünden, dass die SysML 1.6 jetzt offiziell final veröffentlicht wurde. Siehe hierzu auch den Blogpost über die Änderungen in der SysML 1.6.

Eine größere Änderung in der SysML 1.7 wird die Beschreibung der präzisen Semantik sein. Für die UML gibt es bereits ergänzende Beschreibungen, die die Semantik schärfen (fUML, PSSM, PSCS und an der Precise Semantics of Time wird gearbeitet). Möchte man ein SysML-Modell zur Ausführung bringen, fehlen für einige Elemente die präzise Beschreibung, wie sich die Laufzeitumgebung verhalten soll. Ein nicht-normativer Anhang in der SysML-Spezifikation wird diese Lücke schliessen. Gleichzeitig legt es die Basis, um eine eindeutige Abbildung von SysML v1 zu SysML v2 zu ermöglichen.

Es blieb auch noch etwas Zeit, über ein paar kleinere Probleme in der SysML 1.6 zu besprechen und Lösungen zu erarbeiten.

Zum Thema künstliche Intelligenz hat sich in der OMG im Sommer eine Arbeitsgruppe gebildet, die auf dem jetzigen Meeting ihre ersten Ergebnisse veröffentlicht hat. Es geht im wesentlichen darum zu identifizieren, ob und in welchen Bereichen es Standards zur künstlichen Intelligenz braucht. Zwei Aufgaben der Arbeitsgruppe betreffen auch das Systems Engineering und SysML (siehe auch www.omg.org/ai):

  • To promote standard AI architecture and components modeling techniques with UML/SysML/BPMN modeling tools, and other OMG standards, like ODM.
  • To enable integration of AI modeling in model based system engineering (MBSE)

Erfreulich auf dem OMG-Meeting war auch die große Präsenz europäischer Teilnehmer. In der Vergangenheit wurden die Standards sehr von amerikanischen Unternehmen bestimmt. Seit die Initiative zur SysML v2 gestartet wurde, beteiligen sich zunehmend auch Organisationen aus Europa, beispielsweise die Gesellschaft für Systems Engineering e.V., die für ihre Mitglieder die Entwicklung der SysML und andere Standards verfolgt, und natürlich oose, damit wir in unseren Trainings und Beratungsprojekten unseren Kunden erstklassige Informationen bieten und sie auch hinsichtlich zukünftiger Entwicklungen der Standards beraten können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung und der Datenschutzinformation.