search
menu Navigation
BPMN 2.0 Entwurf eingereicht

Geschäftsprozesse

BPMN 2.0 Entwurf eingereicht

29. Mai 2009

Mit Spannung haben wir verfolgt, ob die BPMN 2.0 rechtzeitig zur OMG Abstimmung im Juni vorliegen wird. Sie hat es geschafft.
Was aber hat sich zur Vorgängerversion geändert? Dürfte ich nur zwei Änderungen gegenüber der Version 1.2 beschreiben, müsste ich vor allem das Choreographie-Diagramm und das Meta-Modell erwähnen. Das ist aber längst nicht alles.
Doch schauen wir uns zunächst das neue Choreographie-Diagramm an. In der BPMN 1.2 konnte die Choreographie – also die Art und Weise, wie zwei Teilnehmer miteinander kommunizieren – nur unzureichend abgebildet werden. An dieser Stelle ist mit einem neuen Diagrammtypen mit eigenen Symbolen und Sequenzfluss ordentlich nachgebessert worden. Zwei weitere neue Diagrammtypen sind noch hinzugekommen: Das Konversations- und das Kollaborationsdiagramm.
Kommen wir zum zweiten Highlight: Dem Metamodell. Dessen Bedeutung schlägt sich auch im Namen der BPMN nieder. Stand in der Version 1.2 BPMN noch für „Business Process Modeling Notation“ heißt es ab der Version 2.0 „Business Process Model and Notation“. Das Metamodell setzt wie bei UML und anderen Standards der OMG auf MOF (Meta Object Facility) auf. Hierdurch erhält die BPMN erstmals eine formale Definition der Syntax. Und was bringt mir das als Modellierer? Die Verwendung der BPMN ist eindeutig definiert und die Modelle sind künftig zwischen Tools austauschbar (so es der Toolhersteller denn unterstützt).
Und was gibt es sonst noch? Eine Modellierung der Daten ist auch weiterhin nicht vorgesehen. Dafür gibt es jetzt Einhakpunkte, an denen man extern definierte Datenstrukturen (z. B. XML) einbinden kann.
Die Ausführungssemantik wird umfassend behandelt und sogar das Mapping auf WS-BPEL wird genormt (was natürlich Kritik bei den Verfechtern anderen Ausführungssprachen hervorruft).
Wenn alles gut geht, wird die BPMN 2.0 beim Technical Meeting der OMG im Juni in Costa Rica als „adopted specification“ verabschiedet. Danach folgt ein Feinschliff, bevor sie offiziell als „available specification“ herausgegeben wird. Erfahrungsgemäß werden etwa um diese Zeit auch schon die ersten Tools herauskommen, die sie unterstützen.
Zum Thema „Bühne frei für BPMN 2“ halte ich am 07. Juli 2009 einen Abendvortrag zu welchem ich Sie gerne einladen möchte ( https://www.oose.de/abendvortraege ). Weitere Informationen zur BPMN 2.0  erhalten Sie in Kürze auf unserer Website.
Axel Scheithauer und Andrea Grass


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung und der Datenschutzinformation.