search
menu Navigation

oose

Buchtipp: 5 Empfehlungen zum Thema Scrum

18. April 2018

Ein Auszug unserer Bibliothek

Der folgende Text beinhaltet Affiliate-Links zu Produkten, die wir persönlich empfehlen.

5 Tipps für Einsteiger und Auffrischer

The Scrum Guide | Jeff Sutherland Ken Schwaber

Die Essenz von Scrum ist mittlerweile in über 30 Sprachen kostenfrei online verfügbar. Der grundlegende Body-of-Knowledge sollte über die Rolle des Scrum Masters hinaus bei allen Beteiligten sitzen. Ein Muss also für jeden Anwender des Rahmenwerkes. Der eigentliche Tipp an dieser Stelle: Scrum wurde über die Jahre immer wieder angepasst und somit auch der Scrum Guide im Abgleich zur Praxis abgeändert, umgeschrieben und um neue Elemente und Fokuspunkte ergänzt. Einiges ist auch wieder raus geflogen, aus unterschiedlichsten Gründen. Das letzte Update ist vom November 2017. Haben Sie es mitbekommen und wissen, was und wieso geändert wurde?

Scrum in der Praxis | Sven RöpstorffRobert Wiechmann

Drei Gründe sprechen für dieses Buch als Wegbegleiter bei dem Einstieg in das Thema Scrum. Zum ersten entstammt es der Feder deutscher Autoren. Dies allein ist noch kein Garant für Qualität, allerdings sorgt dieser Umstand dafür, dass weder Wortwirtz noch kulturelle Bezüge in der Übersetzung verloren gehen. Gleichzeitig werden die Fachbegriffe genutzt, welche für den deutschsprachigen Raum üblich sind. Ein Umstand der bei lokalisierten Titeln gerne für Missverständnisse sorgt. Zum Zweiten beinhaltet es alle grundlegenden Elemente des Scrum Frameworks und füllt zusätzlich die Lücken auf, die Scrum bewusst für die individuelle Adaption offen lässt, über die jedoch viele zu Beginn stolpern. Z.B. wird neben dem Product Backlog an sich, auf User Stories und die üblichen Schnitt- und Zerlegetechniken eingegangen. Es ist also alles enthalten, um direkt loslegen zu können. Und zum dritten hat es einen genialen Aufbau, aus Theorieblöcken, Praxisbeispielen und Anekdoten, sowie einem fiktiven Team, das die Anwendung des jeweiligen Themas anschaulich erklärt. Diese drei Ebenen erleichtern es Anfängern ungemein in die Materie einzusteigen.

Agile Retrospectives – Making Good Teams Great | Esther DerbyDiana LarsenKen Schwaber

Wenn man einen beliebigen Scrum Master nach seinem Vorgehen für Sprint Retrospektiven fragt, bekommt man die wildesten Kombinationen aus Methoden, Materialien und Techniken zu hören. Allerdings haben diese oft eines gemeinsam: Das 5-Phasen-Modell, welches Derby und Larsen mit diesem Buch geprägt haben. Auch in Zeiten von Liberating Sctructures, Retromaten und „The Art of Hosting“ bleibt es das Standardwerk im Bereich der Teamreflektion. Im ersten Drittel wird der erwähnte Ablauf beschrieben, gefolgt von dutzenden Kochrezepten, um die jeweiligen Phasen methodisch mit Inhalt zu füllen. Ein Muss für jedes Scrum Team.

Scrum und XP from the Trenches – 2nd Edition | Henrik Kniberg

Scrum und XP passen wie die Faust aufs Auge. Der ursprüngliche Plan war es sogar, eXtreme Programming mit in den Scrum Guide einfließen zu lassen. Erst im letzten Moment entschieden sich Sutherland und Schwaber dagegen, um den Transfer in Bereiche abseits der Softwareentwicklung zu erleichtern. Dass diese Verbindung jedoch bis heute besteht und hervorragend funktioniert, zeigt der, vor allem durch seine Arbeit bei Spotify bekannte, Agile Coach Hendrik Kniberg in diesem Buch. In der zweiten Auflage hat er genialer Weise den original Text seines Machwerks bestehen lassen und durch seine Gedanken und Kommentare aus heutiger Sicht ergänzt. Selbstreflexion vom Feinsten.

Die Scrum Revolution – Management mit der bahnbrechenden Methode der erfolgreichsten Unternehmen | Jeff Sutherland

Von Sutherland selbst geschrieben, geht dieses Buch neben allen nötigen Grundlagen für die Anwendung des Rahmenwerkes auch auf die Hintergründe und die Entstehung von Scrum ein. Sutherland hat einen sehr motivierenden Schreibstil und spickt das Thema mit Anekdoten aus erster Hand, was einfach nur Lust macht, Scrum selbst einmal anzuwenden. Wem die Erzählweise zu „amerikanisch“ ist, mehr an Fehlschlägen und Fallstricken interessiert ist und/oder meint, ein Olympia-Sieger hat doch auch keinen Schimmer, wieso er so gut ist, sollte trotzdem einmal in dieses Buch schauen. Es deckt das gesamte Framework ab, liest sich kurzweilig und beleuchtet das Thema Scrum aus einem Blickwinkel, den nur zwei Menschen auf dieser Welt einnehmen können.

5 Tipps für Fortgeschrittene:

User Stories Applied – For Agile Development | Mike Cohn

Die User Story ist das beliebteste Format, um Product Backlog Einträge mit Inhalt zu füllen. Eine gute Benutzergeschichte beschreibt aus Sicht des entsprechenden Anwenders, was das Produkt leisten soll und vor allem wieso. Es gibt eine verbreitete Satzschablone, an der man sich orientieren kann, sowie gut zwei Dutzend Ansätze, um große Geschichten in kleinere zu zerlegen. Klingt einfach, ist es jedoch nicht. Dieses Buch vermittelt aber alle nötigen Grundlagen und weiterführenden Techniken für das erfolgreiche Arbeiten mit User Stories. Der Rest ist dann eine Frage der Übung.

Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung – The Principles of Scientific Management | Frederick W. Taylor

Wer verstehen möchte wieso Scrum und auch die Agile Entwicklung allgemein die Dinge so tut, wie sie sie tut, sollte wissen, wogegen sich die Bewegung abgrenzt. Was steckt eigentlich hinter „klassischer“ Entwicklung, wann und von wem wurde eigentlich „Management“ erfunden? Dieses Buch hat die Industrielle Revolution noch einmal richtig ins Rollen gebracht, war Ausschlag gebend für Studiengänge zum MBA (Master of Business Administration) von Harvard und Co. und bildet bis heute die Basis des Handelns für die meisten unserer Manager (auch wenn sich viele von ihnen dessen gar nicht bewusst sind).Wer wirklich wissen will wie agile Entwicklung funktioniert, muss verstehen, wie klassisches Management funktioniert und sollte dieses Buch lesen.

Manifesto for Agile Software Development | Kent Beck, Mike Beedle, Arie van Bennekum, Alistair Cockburn, Ward Cunningham, Martin Fowler,  James Grenning, Jim Highsmith, Andrew Hunt, Ron Jeffries, Jon Kern, Brian Marick, Robert C. Martin, Steve Mellor, Ken Schwaber, Jeff Sutherland, Dave Thomas

Abseits von dem, was viele für sich selbst unter „Agilität“ verstehen, wird hier definiert, was mit agiler Entwicklung eigentlich gemeint ist. 8 Elemente, die wir als wertvoll erkannt haben, sowie 12 Prinzipien beschreiben die Geisteshaltung bzw. neudeutsch das Mindset, welches hinter Scrum und Co. steckt. Am Ende scheitern die wenigsten an der Einführung von Scrum an sich, sondern am Wechsel hin zur agilen Denkweise. Wer sich und seinen Kollegen die Arbeit an dieser Stelle erleichtern möchte, schaut hier also einmal rein.

Agile Verträge – Vertragsgestaltung bei agiler Entwicklung für Projektverantwortliche | Fritz-Ulli PieperStefan Roock

Es gibt nur wenige Firmen, die dieses Thema bereits für sich klären konnten und fast keine davon würde verraten, wie sie es geschafft hat. Und das zu recht. Immerhin steckt hinter einem Dynamik-robusten Vertragswesen einer der wohl größten Wettbewerbsvorteile abseits der direkten Wertschöpfung. Da verwundert es nicht, dass zu diesem Thema nur wenige Blog- und Fachartikel zu finden sind. Im Bücherregal sieht es noch dünner aus. Da gab es vor über 5 Jahren mal den agilen Festpreis und seit neuem nun dieses Buch. Am Ende kommt es natürlich auf den Einzelfall an und man sollte auf jeden Fall einen rechtlichen Beistand zu Rate ziehen, doch Agile Verträge bietet einen wunderbaren Einstieg in das Thema und die Basis für die Anpassung seiner eigenen Vertragswerke.

Practices for Scaling Lean and Agile – Large, Multisite, and Offshore Product Development with Large-Scale Scrum | Craig LarmanBas Vodde

Scrum selbst skaliert skaleninvariant. Wem das nichts sagt, der steht meist vor einem großen Berg an Fragen, wenn es darum geht, Scrum mit mehr als einem Team anzuwenden. In den letzten Jahren sind mehrere Ansätze, Frameworks und Modelle aus dem Boden geschossen, die sich dem Thema Skalierung widmen. Jedes mit eigenen Vor- und Nachteilen. Wir empfehlen sich zum Einstieg einmal mit LeSS (Large Scale Scrum) auseinander zu setzen. Dicht am Original vermittelt es leichtgewichtige Techniken, mit denen man sich der Herausforderung Skalierung nähern kann.

Bonustipp:

When Cultures Collide – Leading across cultures | Richard D. Lewis

Manchmal führt einfach kein Weg vorbei an verteilten Teams oder das benötigte Know-How ist nur international zu finden oder der lokale Arbeitsmarkt verfügt nur in geringen Kapazitäten über die gesuchten Fachkräfte oder, oder, oder. Es gibt viele Situationen in denen man der Aufgabe gegenüber steht, aus verschiedenen Kulturen ein Team eine erfolgreiche Organisation zu formen. Dieses Buch ist das Standardwerk, wenn es um das Thema kulturelle Unterschiede von Wirtschaftsnationen geht. Jedem Personell-relevanten Fleck der Erde sind ein paar Seiten gewidmet, um die geschäftlich relevanten Themen zusammen zu fassen, etwa Wertesysteme, Umgang mit Zeit und Erwartungshaltungen bei Entscheidungen und Verhandlungen. Reinschauen, Querlesen und verstehen, wieso bestimmte Teammitglieder sich vielleicht auch einfach an einander geraten müssen…wenn man sich ihrer Kulturen nicht bewusst ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung und der Datenschutzinformation.