menu Navigation

oose

Digitales Lernen – warum Präsenztrainings nicht überholt sind

7. März 2017

oose Präsenztraining Kim Nena Duggen Hamburg

Im Januar waren meine Kollegin Tina Busch und ich auf der LearnTec in Karlsruhe. Die Speaker, Aussteller und Teilnehmer beschäftigten sich drei Tage lang mit dem Thema „Lernen“ – mit dem Schwerpunkt digitales Lernen.

Der Grundtenor der LearnTec lässt sich stark auf folgende Aussage verkürzen: Lernen auf Vorrat – vor allem in Präsenztrainings – sei überholt. Die Hauptlernplattformen von Wissbegierigen seien Twitter, Google Search und YouTube. Der Lernende hole sich Wissen, wenn er es braucht – wohl proportioniert und auf den aktuellen und persönlichen Bedarf geschnitten. Gleichzeitig solle sich die Rolle von Trainern und Kursleitern zu Kuratoren und Lernbegleitern verändern. Gründe dafür seien, die Forderung von Lernenden nach zugeschnittenen Wissensbausteinen, ihr Anspruch, im Lernprozess gecoacht zu werden und nicht Wissen pauschal vermittelt zu bekommen.

Was bedeuten diese Thesen für einen Anbieter von Präsenztrainings? Sollten wir befürchten, dass unsere Rolle überholt, unsere Methoden verstaubt und unsere Tätigkeit überflüssig geworden ist?

Welche Konsequenzen hätte ein solches Szenario? Wir würden alle Trainings auf E-Learning umstellen, ließen uns parallel schnellstens darin ausbilden, charmant mit der Kamera zu flirten, um Lernvideos zu erstellen. Kunden würden wir mitteilen, dass ihr Bedarf nach einem mehrtägigen Training zu diversen Themen an den Bedürfnissen ihrer Mitarbeitenden vorbei gehe.

Nein, das wird so nicht geschehen. Denn wir sind von der Notwendigkeit von Präsenztrainings nach wie vor überzeugt. Selbstverständlich können gerade wir nicht ignorieren, dass sich die Ansprüche an Wissensvermittlung stetig verändern und dass Technologien uns neue Möglichkeiten eröffnen. Gleichzeitig müssen wir immer wieder in Frage stellen, ob unsere Rolle und unsere Tätigkeit Anpassungen bedarf. Dies soll sich zeitnah natürlich auch in unserem Portfolio widerspiegeln. Allerdings sehen wir immer noch immense und nicht zu leugnende Vorteile bei Präsenztrainings in unseren Räumen:

Wenn ich als Mitarbeiter zu meinem Arbeitsumfeld Fragen habe, nicht weiß, wie ich ein Problem lösen soll oder überprüfen möchte, welche neuen Vorgehensweisen es zu einem Fachthema gibt, kann ich natürlich bei Google recherchieren, ein Fachbuch lesen oder YouTube-Videos schauen. Die erste Frage, die sich mir stellt, ist allerdings: welche der 200.000 Googletreffer passt perfekt zu meiner Frage und meinem individuellen Lernverhalten? Weiterhin ist unklar: Gibt es Best-Practices? Wann schaffe ich es, neben meinen Kernaufgaben ungestört zu lernen? Wo kann ich das neue Wissen testweise anwenden und bekomme Feedback, wenn ich noch unsicher bin, ob ich das Vorgehen verstanden habe?

All diese Fragen beantwortet ein modernes Präsenztraining. Von Fachexperten zusammen gestellter Input auf dem neuesten Stand. An Praxisproblemen orientierte Methoden, die nachweislich greifen. Übungen und individuelles Feedback von Trainern und Coaches im geschützten Raum. Lernen und Austausch mit anderen Teilnehmern aus verschiedensten Branchen und Unternehmen mit den gleichen Fragen und Herausforderungen. Eine Auszeit vom eigenen Berufsalltag ohne Tagesgeschäft, Störungen und Stress in einer netten aufs Lernen spezialisierten Location im bunten und lebendigen Schanzenviertel in Hamburg.

Sprechen Sie uns gerne auf Ihren individuellen Lernbedarf an. Diskutieren Sie mit uns, wie Sie Lernen in der Zukunft sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.