menu Navigation
Erfahrungsaustausch in der Enterprise BPM Alliance

Erfahrungsaustausch in der Enterprise BPM Alliance

17. Dezember 2015

EBPM_Alliance_Anwendertreffen_01Gestern fand in Hamburg das erste einer Serie von Austauschtreffen der Enterprise BPM Alliance statt. Die Alliance ist ein unabhängiger Zusammenschluss von BPM-Anwendern mit oose als Gründungsmitglied und verfolgt das Ziel, die praktischen Erfahrungen der Mitglieder in einer offenen BPM-Methodik – dem Business Process Management Framework (BPMF) – zu bündeln.

Ich wirke seit der ersten Stunde als Vertreter von oose in der Alliance mit. Bisher lag der Schwerpunkt unserer Arbeit auf der gemeinsamen (Weiter-) Entwicklung des BPMF, was in der Veröffentlichung des BPMF-Wikis mündete. Im gestrigen Austauschtreffen hatte ich als Mitglied nun also erstmalig die Gelegenheit, Erfahrungen und Impulse anderer Mitglieder und am offenen Schnupperabend auch weiterer BPM-Enthusiasten zu nutzen.

EBPM_Alliance_Anwendertreffen_02Ich bin von der Veranstaltung begeistert, weil ich im Rahmen eines Open Spaces die Möglichkeit hatte, Expertenmeinungen zu meinen eigenen BPM-Praktiken oder -Methodiken einzuholen und diese mit erfahrenen BPM-Anwendern mit sehr heterogenem Erfahrungshintergrund zu diskutieren.

Ich habe z.B. bestätigt bekommen, dass in der Praxis die BPMN durchaus nicht nur zur Modellierung von Geschäftsprozessen und zur Implementierung von Workflows verwendet wird, sondern auch zur grafischen Programmierung (z.B. bei einer Serviceimplementierung). Wir haben über Best Practices zu einer solchen Architekturentscheidung gesprochen und wichtige Fragen gesammelt, die bei der Entscheidung helfen können.EBPM_Alliance_Anwendertreffen_03

Sehr interessant war der Austausch über die praktischen Erfahrungen mit dem neuen OMG-Standard Case Management Model and Notation (CMMN) zur Umsetzung von Adaptive Case Management (ACM). Fazit der Anwesenden: der Bedarf ist auf jeden Fall da und die Konzepte des CMMN werden in der fachlichen Analyse auch benötigt. Allerdings ist die Notation nicht leicht zu verstehen, so dass in der Praxis eher zu einfacheren Darstellungen übergegangen wird. Die Toolunterstützung von CMMN (ob zur Modellierung oder zur Ausführung) ist noch sehr rudimentär.

Abgerundet wurde der Tag durch den offenen Schnupperabend. Vom erfahrenen Unternehmensarchitekten bis zum neugierigen BPM-Neuling war alles vertreten. Die zwei Vorträge zu „Skill-based Routing mit DMN“ und „Business Process Management mit der Oracle BPM Suite“ machten vor allem sehr plakativ die unterschiedlichen Philosophien einer schlanken Process Engine und einer umfangreichen BPM Suite deutlich. Beim gemütlichen abschließenden Wintergrillen wurden nach diesem Impuls bei Steak und Wurst vor allem Praxiserfahrungen über diese und weitere BPM Tools ausgetauscht.

Wer jetzt neugierig geworden ist und mehr über BPM-Konzepte lernen möchte, kann sich bei oose durch die Seminare des Bereiches Geschäftsprozesse vertiefen:

BPMF – die Methode für Prozessautomatisierung

Geschäftsprozesse mit BPMN 2.0 verständlich modellieren

Workflow und Prozessautomatisierung mit ausführbarem BPMN

Entscheidungen mit DMN verstehen und modellieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.