oose
Willkommen bei deinem Kompetenznavigator oose
DeutschDeutsch

Es gibt kein Commitment in Scrum

Blog offline

Dieser Artikel stammt aus unserem Blog, der nicht mehr betreut wird. Für Neuigkeiten zu oose und interessante Inhalte zu unseren Themen, folgt uns gerne auf LinkedIn.

photocaseu7txkhnx52381261-heller-150x150

"Zum Ende der Sprintplanung gibt das Team sein Commitment gegenüber dem Product-Owner ab." Eine Aussage in dieser oder ähnlicher Form habe ich schon oft gehört. In Blogs, in Büchern und vor allem im Rahmen von Trainings und Coachings fallen Sätze wie dieser. Ist man dann beim Thema "Commitment", geht es weiter mit:

"Das Team will kein Commitment abgeben, weil ihnen die Anforderungen zu unklar sind, was tun?" oder "Was tun wir als Team, wenn wir uns commiten und das dann nicht einhalten können?" oder auch "Was kann ich tun, wenn das Team sich auf zu wenig Arbeit commitet?".

Nun habe ich gerade gemeinsam mit einem Kollegen unser Professional Scrum Training aktualisiert und wir haben nochmal sichergestellt, dass die Teilnehmenden auch alles mitbekommen, um gut auf die Professional Scrum Master Zertifizierung vorbereitet zu sein. Das ist für uns natürlich auch immer eine klasse Übung, weil sie einen zwingt sich noch mal ganz genau mit einem Thema auseinander zu setzen und zu prüfen, wovon man überzeugt ist, das es so wäre und was tatsächlich irgendwo geschrieben ist. Beim Thema Commitment war der Auslöser die Frage, wann denn das Team sein Commitment eigentlich genau abgibt. Also Scum-Guide aufgemacht und nach Commitment gesucht... mmh... irgendwie ...

"Das Commitment" habe ich im Scrum-Guide nicht gefunden, dafür ein "Committed Team". Das macht für mich ein wesentlichen Unterschied.

Das Commitment würde ich, für sich stehend, erstmal als ein Versprechen übersetzen und im Kontext vieler Organisation, insbesonders in den eher "nicht-agil" geprägten, wird daraus auch schnell ein Vertrag. Am besten wird das Commitment auch  formal dokumentiert, damit der Product Owner am Ende des Sprints mit Hilfe des Scrum Masters die Versäumnisse ansprechen kann.

Wenn ich von einem "Committed Team" höre, habe ich ein anderes Bild. Es ist das Bild eines Teams, welches Verantwortung für seine Arbeit übernimmt und daran arbeitet, verbindliche Aussagen treffen zu können. Wenn sich das Team dann zu einem Sprint-Ziel und der Realisierung von Backlog-Einträgen "committed", dann bedeutet das, dass das Team sorgfältig prüft, was aus seiner Sicht realistisch ist und dafür sorgt, das bei Problemen z.B. der Product Owner rechtzeitig eingebunden wird, um eine Lösung zu finden. In diesem Bild ist es auch möglich, sich auf Backlog-Einträge zu committen welche unklar sind. Entscheidend ist, dass das Team dies sichtbar gegenüber den Beteiligten macht und klärt, wie damit umgegangen wird.

Und weil das Team die Verantwortung nimmt, verlässliche Aussagen zu treffen, wird es auch kontinuierlich an seiner Fähigkeit arbeiten, im Treffen und Einhalten von Aussagen besser zu werden. Und das schließt das gesamte Scrum-Team mit ein, also auch Product-Owner und Scrum-Master.

Daher mein Appell an alle Scrum-Teams: "Hört auf mit dem Commitment und fangt an Euch zu commiten!"