search
menu Navigation
Neuer Technical Director von INCOSE International Workshop 2019 oose-Mitglied Dr. David Endler

Systems Engineering

Neuer Technical Director von INCOSE International Workshop 2019 oose-Mitglied Dr. David Endler

13. Februar 2019

INCOSE International Workshop 2019: oose-Mitglied und neuer Technical Director von INCOSE Dr. David Endler, zweite Reihe, Vierter von rechts (©Andy Pickard)

Traditionell fand Ende Januar der INCOSE International Workshop (IW) statt. Wie in den letzten Jahren auch, trafen wir uns in Los Angeles, Kalifornien. Soweit, so bekannt!

Für mich war die Veranstaltung allerdings besonders, da nach zwei Jahren als Deputy Technical Director nun meine Dienstzeit als Technical Director begann. Dabei bin ich Mike Celentano, dem ehemaligen Technical Director, unendlich dankbar, der mich zwei Jahre lang an die Position herangeführt hat. Ebenso bin ich froh, in Gretchen Peacock einen neuen Deputy zu haben, mit der ich gut zusammenarbeiten kann.

Für uns beide startete ein arbeitsintensiver Workshop – direkt nach dem Opening Plenary mit einer Reihe an Besprechungen mit dem Führungsteam der INCOSE-Arbeitsgruppen. Da es mittlerweile knapp 50 Arbeitsgruppen innerhalb von INCOSE gibt, die an teilweise sehr verschiedenen Themen arbeiten, sind wir auf die Mithilfe der sogenannten Assistant Directors angewiesen. Gleichzeitig ist es faszinierend, die thematische Vielfalt des Systems Engineering auch in den Arbeitsgruppen zu sehen. Besonders gefreut habe ich mich, als ich von Sean McCoy angesprochen wurde, der eine Arbeitsgruppe zu Soft Skills gründen möchte. Da wir uns als Systems Engineers mit sehr vielen Stakeholdern aus sehr unterschiedlichen Bereichen abstimmen müssen, halte ich dieses Thema nach wie vor für eines der wichtigsten, das ein erfolgreicher Systems Engineer beherrschen muss.

Wie in den letzten Jahren auch, waren alle Teilnehmer sehr daran interessiert, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Mit dem Ergebnis: spontane Begegnungen entwickelten sich zu längeren und gehaltvollen Gespräch. Dabei ist für mich immer spannend, wie die grundsätzlich gleichen Ansätze des Systems Engineering in verschiedenen Kulturkreisen unterschiedlich angewendet werden. So hatte ich die Möglichkeit, mich mit Jargal, einem Teilnehmer aus der Mongolei, auszutauschen.

Besonders erfreulich war schließlich, als ich in dem Closing Plenary verkünden konnte, dass sich das von mir ausgegebene Motto „You can make a difference!“ auf dem IW 2019 bewahrheitet hat: nach der endgültigen Auszählung aller Teilnehmer stand fest, dass insgesamt 541 Personen an der Veranstaltung teilgenommen haben. Dies bedeutet einen neuen Rekord, der bisherige lag bei 540 Teilnehmern, somit hat also jeder einzelne Teilnehmer den Unterschied gemacht!

Ich freue mich auf zwei ereignisreiche Jahre, in denen ich mit Sicherheit viel lernen werde und hoffe, dass ich meinen Teil dazu beitragen kann, dass INCOSE seine strategischen Ziele erreichen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich erkläre mich mit der Datenschutzerklärung und der Datenschutzinformation.